Tödlicher Lkw-Unfall auf A44: Am Donnerstagmorgen (29. März 2018) ist es gegen 7 Uhr zu einem tödlichen Unfall auf der A44 bei Witten (Nordrhein-Westfalen) gekommen. Ein Sattelzug, der auf der Autobahn in Richtung Dortmund unterwegs war, fuhr gegen einen der rechten Brückenpfeiler der Überführung Hörder Straße. Durch die Wucht des Zusammenpralls wurde das Führerhaus in zwei Teile gerissen. Der Lkw-Fahrer wurde vom umgefallenen Teil des Fahrerhauses, der sich hinter der Brücke befand, eingeklemmt. Als die Rettungskräfte eintrafen, war der Mann bereits tot.
Warum der Sattelzug von der Straße abkam und gegen den Brückenpfeiler krachte, ist derzeit noch unklar und Teil der Ermittlungen.

 


Bergung dauerte zwei Stunden

Für die Bergung war nötig, dass ein Kran der Feuerwehr das Führerhaus anheben musste. Dabei wurde die Feuerwehr Witten durch die Berufsfeuerwehr aus Bochum unterstützt. Die Bergung dauerte zwei Stunden.

Der komplette Sattelzug wurde auseinander gezogen, da nicht sicher war, ob sich der Fahrer zur Unfallzeit alleine im Lkw befand. Gegen 09.50 Uhr am Vormittag waren die Bergungsmaßnahmen abgeschlossen.