• Fast ganz Bayern zählt laut RKI zu den Risikogebieten für FSME-Erkrankungen
  • Ständige Impfkommission rät zur Impfung gegen FSME
  • FSME-Erkrankungen gestiegen - auch wegen Corona
  • Wie du dich vor Zecken schützen können

Zeckengefahr im Sommer: Die steigenden Temperaturen in der sonnigen Jahreszeit sind auch für Zecken ein willkommenes Geschenk.

Zecken: Fast ganz Bayern gilt als Hauptrisikogebiet

Wie die Barmer Krankenkasse in einer Pressemitteilung erklärt, werden Zecken bereits aktiv, sobald die Temperaturen an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen wenige Grade über dem Gefrierpunkt liegen. Im Sommer gilt dann ganz besondere Vorsicht, denn die fast ganz Bayern zählt laut dem Robert-Koch-Institut zu den Hauptrisikogebieten für FSME-Erkrankungen, da hier besonders viele Zecken ihr Unwesen trieben.

Um sich vor Zeckenbissen ausreichend zu schützen, empfiehlt Professor Dr. Claudia Wöhler, die Landesgeschäftsführerin von der Barmer in Bayern, eine rechtzeitige Impfung für alle, die in Risikoregionen wohnen oder dorthin reisen wollen.

Zecken sind unter anderem als Überträger der Frühsommer Meningoenzephalitis (FSME) bekannt. Die Infektionskrankheit kommt überwiegend im süddeutschen Raum vor - deshalb gilt Bayern als Risikogebiet für FSME. Eine FSME-Erkrankung kann weitreichende Folgen haben, unter anderem kann eine Infektion zu einer lebensbedrohlichen Hirnhautentzündung führen. 2020 verzeichnete das Robert-Koch-Institut einen Rekordanstieg der FSME-Erkrankungen, der sich besonders deutlich in Baden-Württemberg und Bayern zeigte. Um sich zu schützen, rät die Ständige Impfkommission (STIKO) eine Impfung beziehungsweise eine Auffrischungsimpfung. Das gilt insbesondere für Kinder und Erwachsene, die in einem FSME-Risikogebiet leben. Selbst wenn nur circa 0,1 bis fünf Prozent aller Zecken Überträger von FSME sind - die Folgen einer Infektion können trotzdem äußerst schwerwiegend sein.

Auch von Borreliose geht eine Gefahr aus

Aus einer Übersicht des Robert Koch Instituts geht hervor, dass beinahe ganz Bayern als solches Risikogebiet gilt. Auch Borreliose kann durch Zecken übertragen werden. Hier besteht die Gefahr deutschlandweit. Jedoch gibt es zur Vermeidung von einer Borreliose-Infektion keine Impfung, so informiert die Barmer in ihrer Mitteilung. Das Positive ist, dass lediglich fünf Prozent aller Menschen, die von einer Zecke gestochen wurden, anschließend Borrelien im Blut haben, nur bei einem Prozent dieser Personen treten wiederum Krankheitssymptome auf.  Welche Symptome auf eine Borreliose hinweisen, lesen Sie hier.

Die Stiftung Warentest erklärt, in welchen Körperregionen sich Zecken am liebsten festklammern: mit Vorliebe in Kniekehlen, Achselhöhlen und im Genitalbereich. Auch der Nackenbereich oder Haaransatz sind häufig Körperregionen, an denen sich die Zecken niederlassen. 

Die kleinen Krabbeltiere bevorzugen feuchte Orte und saugen sich dort in wenigen Augenblicken fest. Häufig wird angenommen, dass die Zecke beißt, tatsächlich sticht sie aber: Mittels der scherenartigen Mundwerkzeuge "schneidet" - oder vielmehr "reißt" - die Zecke die Haut auf und steckt ihren Saugrüssel in die Wunde, um das Blut des Wirts zu saugen. Fall sie nicht entdeckt wird, verbleibt sie dann mehrere Stunden oder sogar Tage dort. 

Deshalb steigt die Zahl der FSME-Infektionen

Wenn die Zecke ungestört Blut saugen kann, kann ihr Körper die Größe einer Perle erreichen. Um die Fortpflanzung zu gewährleisten, ist das kleine Tier auf das Blut angewiesen. Hierbei werden in erster Linie Wirbeltiere befallen, aber auch Vögel und Reptilien. Das Problem: Da die Zecken von Wirt zu Wirt wechseln, übertragen sie häufig Krankheitserreger von einem Lebewesen zum anderen.

Für die steigende Zahl der FSME-Infektionen in Deutschland lassen sich mehrere potenzielle Gründe ausmachen. Zum einen kann die Klimakrise mit dafür verantwortlich gemacht werden, da Zecken generell ein warmes Klima bevorzugen. Die Parasitologin Ute Mackenstedt von der Universität Hohenheim erklärt, dass Zecken erst bei Temperaturen ab null Grad Celsius beginnen, aktiv zu werden. In den vergleichsweise warmen Monaten von Mai bis Oktober werden somit auch die meisten FSME-Infektionen gemeldet.

Auch die Corona-Pandemie ist mit dafür verantwortlich, dass mehr FSME-Infektionen auftreten - da die Menschen aufgrund des Lockdowns mehr Zeit draußen in der Natur verbringen. Gerade in FSME-Risikogebieten, wie etwa in Franken, verbringen die Menschen viel Freizeit in der Natur ihrer heimischen Region.

Wie du dich selbst schützen kannst

Und auch im eigenen Garten gibt es keinen Schutz vor den kleinen Blutsaugern - bereits ab Februar sind Zecken auch in Gärten zu finden, so die Wissenschaftlerin Mackenstedt. Unter anderem werden sie durch Haustiere, Vögel und Wildtiere im Garten verbreitet.


2 in 1 Zeckenentferner bei Amazon ansehen

Eine infizierte Zecke bedeutet nicht direkt, dass Borrelien auf den Menschen übertragen werden. Erst wenn die Zecken bereits seit längerem an der Haut saugen, können sich die Bakterien auf den Menschen übertragen. Wir haben einige wichtige Informationen zum Schutz gegen Zecken aufgelistet:

  • Körper nach Aufenthalt im Freien gründlich untersuchen - besondere Vorsicht ist bei Kindern geboten
  • Zecken sollten innerhalb von 24 Stunden entfernt werden
  • Bevorzugte Stichstellen: Haaransatz, Ohren, Hals, Achseln, Ellenbeuge, Bauchnabel, Genitalbereich, Kniekehle
  • Bevorzugter Lebensraum der Zecken: Hohes Gras, Gebüsch, Unterholz
  • Empfohlene Kleidung: Feste Schuhe, lange Hosen und Ärmel, helle Farben (so erkennt man Zecken besser)
  • Repellentien* (künstliche Hautschutzmittel)

Was du zur FSME-Impfung wissen musst

Solltest du trotz Schutzmaßnahmen dennoch von einer Zecke gebissen worden sein, muss die Zecke, laut Informationen der Barmer, umgehend mit einem Hilfsmittel*ohne Drehbewegung aus der Haut herausgezogen werden. "Anschließend muss die Einstichstelle gut beobachtet werden. Zeigt sich nach einigen Tagen eine an Größe zunehmende Rötung, sollte man dringend eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen. Denn dann kann eine Borreliose übertragen worden sein, die medikamentös behandelt werden muss", sagt die Expertin Dr. Claudia Wöhler.

Mit einer Zeckenkarte schnell und einfach Zecken entfernen - bei Amazon ansehen

Die Ständige Impfkommission und das Robert-Koch-Institut raten dringend zur Impfung gegen FSME, wenn Sie sich in Risikogebieten aufhalten. Stiftung Warentest erklärt, was es mit der Impfung auf sich hat. 

Zum einen ist eine Grundimmunisierung nötig, die aus insgesamt drei Impfungen besteht. Dosis 1 und 2 werden im Abstand von ein bis drei Monaten verabreicht, nach fünf bis zwölf Monaten erfolgt die Gabe der dritten Dosis, die einen vollkommenen Schutz gewährleistet. Ein Schutz gegen die gefährliche Infektion setzt frühestens nach 14 Tagen ein, deshalb sollte frühzeitig mit der Immunisierung begonnen werden.

Alle drei bis fünf Jahre müsste Impfung aufgefrischt werden

Damit du auch langfristig gegen FSME immun bist, empfiehlt sich eine regelmäßige Auffrischung der Schutzimpfung. Diese sollte alle drei bis fünf Jahre nachgeholt werden.

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.