Jetzt geht's los mit dem Twittern: Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat am Dienstag seinen ersten eigenen Tweet abgesetzt. Allerdings nutzt Seehofer dabei keinen eigenen Account, sondern den des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat - also den seines Ministeriums. Ist auch ganz praktisch, denn der Account hat bereits über 42.000 Follower.

Bereits Anfang August hatte Seehofer angekündigt, nach der parlamentarischen Sommerpause mit dem Twittern anzufangen. "Ich sehe mich jetzt gezwungen, weil manche Wahrheiten ich sonst nicht unter eine breitere Bevölkerung bekomme", hatte der 69-Jährige damals erklärt. Und: Der Landtagwahlkampf in Bayern werde dadurch "noch etwas bereichert".

Das ist Seehofers erste Botschaft bei Twitter

Am Dienstag (11.09.2018) wurde das Vorhaben nun also in die Tat umgesetzt. Mit einem 54-sekündigen Video wendet sich Seehofer an die Bürger und erklärt seine künftigen Aktivitäten bei Twitter: "Mein Ziel ist es, mit Ihnen in einen Dialog zu kommen. Es war von jeher meine politische Leitlinie mit den Bürgern zu reden, auf sie zu hören und die Meinungen der Bürger auch in die praktische Politik umzusetzen." Seine persönlichen Tweets werde man künftig an dem Namenskürzel "HS" erkennen. "Politik ist heute eine Dienstleistung für die Bürger und bei dieser Dienstleistung will ich mich der ganz modernen Methoden bedienen", sagte Seehofer in der kurzen Videobotschaft, die aber noch nicht ganz perfekt war: Das letzte Wort "Twittern" ist nämlich nicht mehr ganz zu hören.

inFranken.de bei Twitter - jetzt folgen!