Drei Haselnüsse für Aschenbrödel, Kevin allein zu Haus und Der kleine Lord: Für viele gehören diese Weihnachtsfilme genauso zu Heiligabend wie der Tannenbaum. Während manche Sender auf diese Klassiker setzen, bleiben andere bei ihrem üblichen Programm. Wir geben einen Überblick über das Fernsehprogramm an Heiligabend, damit Sie Ihre Lieblingsfilme nicht verpassen.


ARD zeigt Klassiker zu ungewöhnlichen Zeiten

Das Erste strahlt gleich zwei Klassiker aus. Wer die aber sehen möchte, hat am besten schon alle Geschenke zusammen und muss sich auch nicht um das Weihnachtsessen kümmern. Denn der aus dem Jahr 1980 stammende Film "Der kleine Lord" läuft bereits um 10.15 Uhr, das in Zusammenarbeit der DDR mit der damaligen Tschechoslowakei entstandene Märchen "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" aus dem Jahr 1973 startet um 12.10 Uhr. Zur besten Sendezeit zeigt die ARD dann den Heimatfilm "Der Meineidbauer", unter anderem mit Suzanne Borsordy und ihrem Vater Hans, der 2013 verstarb. Nachtmenschen kommen dann um 02.20 Uhr auf ihre Kosten: Mit "Ist das Leben nicht schön?" läuft spät in der Nacht noch ein echter Weihnachtsklassiker von 1946.


ZDF will mit Musikunterhaltung und Kinderfilmen punkten

Für alle Frühaufsteher macht "Der Grüffelo" um 07:30 Uhr den Anfang: Die kleine Maus Grüffelo streift in dem Animationsfilm auf eigene Faust durch die Wälder und weiß sich dank ihrer Fantasie aus so manch missliger Lage zu retten. Michel, der Lausbub aus dem schwedischen Lönneberga, flimmert im ZDF um 13.25 Uhr mit "Michel in der Suppenschüssel" über die Mattscheibe, um 15.05 Uhr schließt sich daran eine Neuverfilmung des Märchens "Aschenputtel" aus dem Jahr 2010 an. Um 18.00 Uhr lädt dann Bundespräsident Joachim Gauck zum Weihnachtskonzert in die Mainzer Kirche St. Stephan, bei dem er zusammen mit Moderator Johannes B. Kerner das Jahr 2015 Revue passieren lässt und unter anderem Künstler wie Yvonne Catterfeld und die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz präsentiert. Thematisch nahtlos schließt sich daran dann die Musikshow "Heiligabend mit Carmen Nebel" an, die unter anderem Andy Borg, David Garrett und Boney M. als Gäste begrüßt.


Sat.1 bringt Weihnachtsklassiker zur Primetime

Warum etwas ändern, wenn es doch funktioniert? Getreu nach diesem Motto dürfte Sat.1 seine Programmliste für Heiligabend entworfen haben. Denn der Privatsender setzt voll auf klassische Weihnachtsunterhaltung. Um 18.00 Uhr kommt zunächst der Animationsfilm "Der Polarexpress", in dem sich ein kleiner Junge auf die Reise zum Nordpol begibt: mit einer riesigen Eisenbahn, die die Kinder ins Weihnachtswunderland bringt. Zwei echte Quotengaranten stehen dann um 20.15 Uhr beziehungsweise 22.20 Uhr in den Startlöchern: die beiden Komödien mit Macaulay Culkin "Kevin allein zu Haus" und "Kevin - Allein in New York" zeigen den damals 10-jährigen Culkin, dessen Eltern ihn an Weihnachten zu Hause vergessen hatten und der es nun mit zwei Einbrechern zu tun bekommt.


Pro7 ignoriert Weihnachten und setzt auf Comics

Weihnachtsmuffel, die dem festlichen Trubel entfliehen und sich mit dem Fernseher ablenken wollen, haben ein Zuhause. Denn bei dem Privatsender Pro7 erinnert rein gar nichts an Heiligabend. Während sich tagsüber Sitcoms wie "Two and a Half Men", "2 Broke Girls", "The Big Bang Theory" und die "Simpsons" abwechseln, warten abends Blockbuster auf comicaffine Filmfreunde. Um 20.15 Uhr nimmt es nämlich Peter Parker in der Comicverfilmung "The Amazing Spider-Man" mit dem Wissenschaftler Connors auf, der sich in ein Echsenmonster verwandelt hat. Direkt im Anschluss um 22.50 Uhr versuchen dann Chris Hemsworth und Anthony Hopkins in der Comicverfilmung "Thor", den Planeten vor Unheil zu bewahren.


Krimis und Kömödien auf Kabel 1

Kabel 1 schickt die alte Schule der Ermittler in den Ring. Heinz Drache und Eddi Arent decken in der Edgar Wallace Reihe tagsüber mysteriöse Mordfälle auf, dann bricht eine klassische Weihnachtskomödie mit der düsteren Stimmung. Denn um 16.15 Uhr ist ein verrückter Weihnachtsmann in einem New Yorker Kaufhaus für ordentlich Umsatz verantwortlich: Richard Attenborough sorgt in der 1994 entstandenen Komödie "Das Wunder von Manhattan" für lange Gesichter bei der Konkurrenz des Kaufhauses Cole. Im Anschluss nimmt dann eine Hobbydetektivin ihre Arbeit auf, die Heinz Drache in nichts nachsteht: Margaret Rutherford geht um 18.20 Uhr in "Mörder Ahoi!" als Miss Marple einem mysteriösen Herztod auf den Grund. Und auch um 20.15 Uhr untersucht die schrullige Engländerin einen Mordfall. In "16 Uhr 50 ab Paddington" ermittelt Rutherford auf dem Gut der Ackenthorpes.


Animation und Action bei RTL und RTL II

Die Minions treiben um 20.15 Uhr bei RTL ihr Unwesen. In "Ich - Einfach unverbesserlich" versucht der Gauner Gru zusammen mit den Minions, den Mond zu entführen. Um 22.00 Uhr unterhalten dann James McAvoy und Angelina Jolie im Actionthriller "Wanted" eher das ältere Publikum. Ein ähnliches Prinzip verfolgt auch RTL II. Während die Weihnachtskomödie "Eine total verrückte Bescherung" um 18.30 Uhr und der Zeichentrickfilm "Das letzte Einhorn" um 20.15 Uhr noch kinderfreundliches Programm darstellen, legt um 22.05 Uhr Arnold Schwarzenegger als Killer-Roboter aus der Zukunft in "Terminator" los.


Einige Klassiker fehlen

Auch wenn viele Sender ihr Fernsehprogramm auch dieses Jahr wieder an Heiligabend angepasst haben, fallen ein paar Filme durchs Raster. Wer sich an den Feiertagen auf "Stirb langsam", "Weihnachtsmann & Co. KG", "Tatsächlich...Liebe" oder die "Gremlins" gefreut hat, wird dieses Jahr enttäuscht werden. Außer diese Klassiker liegen als DVD unter dem Weihnachtsbaum.