Pendler und Wildtiere könnten sich in den kommenden Wochen häufiger in die Quere kommen: Am kommenden Sonntag (26. Oktober) wird es nach der Umstellung auf die Winterzeit eine Stunde früher dunkel.

Schon kurz nach 17.00 Uhr geht die Sonne unter - damit rückt die Dämmerung in den abendlichen Berufsverkehr. In der Dämmerung sind aber auch viele Wildtiere unterwegs. Der Oktober gilt als besonders unfallträchtig.
Rund 16 300 Verkehrsunfälle mit Wildtieren gab es nach dem Verkehrsbericht des hessischen Innenministeriums im vergangenen Jahr, das entspricht gut 12 Prozent aller Unfälle. Ein Mensch kam ums Leben, über 200 wurden verletzt. Im Rekordjahr 2012 hatte es rund 17 900 Wildunfälle gegeben, 2009 krachte es etwa 13 000 Mal.

Vermutlich liegt die Zahl aber viel höher, weil nicht jede Kollision mit Tieren gemeldet wird.
Und regional gibt es große Unterschiede: Im Lahn-Dill-Kreis etwa hat sich die Zahl der Wildunfälle in den vergangenen fünf Jahren fast verdoppelt, wie die Kreisverwaltung mitteilte. Rund 1450 solcher Unfälle habe es 2013 im dicht bewaldeten Kreis gegeben - sie machen dort fast 30 Prozent aller Verkehrsunfälle aus.