Wie das Rathaus am Mittwoch mitteilte, macht dies die Umstellung des Betriebssystems möglich. Bürgermeisterin Eva Weber (CSU) sagte, für viele Augsburger gehe damit "ein großer Wunsch in Erfüllung, weil ihnen diese Art Reklame schlicht peinlich ist - mir übrigens auch".

Die Neuerung gehe maßgeblich auf das Engagement von Soni Unterreithmeier, der Leiterin der Augsburger Frauen-Beratungsstelle der Hilfsorganisation Solwodi, und Oberbürgermeister-Gattin Sigrid Gribl zurück. "Die Möglichkeit, Taxis ohne erotische Außenwertung rufen zu können, ist auch als praktischer Beitrag zur Friedensarbeit zu sehen", sagte Weber. Friedensarbeit meine hier den Einsatz für den Frieden zwischen den Geschlechtern.