Die Rettung eines Autofahrers, der am Donnerstag in seinem Wagen eingeklemmt wurde, hat die Einsatzkräfte im Landkreis Neustadt an der Waldnaab am Morgen in Atem gehalten.
Ein 23-jähriger BMW-Fahrer war nach Angaben der Bildagentur News5 in einem Waldstück von der Straße abgekommen. Vermutlich spielte Eisglätte eine Rolle. Er krachte mit der Fahrerseite gegen einen Baum am Fahrbahnrand.

Der Einsatzleiter Georg Tafelmeier sagte vor Ort : "Das sind die schwersten Unfälle. Wir mussten die Rettung immer wieder unterbrechen, damit Notarzt stabilisieren konnte."


Rettungsaktion dauert an

Der 3er-BMW, der sich quasi um den Baum wickelte, ist vollkommen zerstört. Der 23-Jährige war auf der Kreisstraße zwischen Parkstein und Hütten in der Oberpfalz unterwegs. In einer langgezogenen Rechtskurve hat er nach ersten Informationen die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Der BMW rutschte nach rechts in den Graben und wickelt sich förmlich um einen Straßenbaum.

Nach einer Dreiviertelstunde konnte der 23-Jährige befreit werden. Mit lebensgefährlichen Verletzungen brachte ihn ein Rettungswagen in eine Fachklinik nach Weiden.


War der 23-Jährige alleine unterwegs?

Für die Helfer war der Einsatz damit allerdings laut News5 noch nicht beendet. Kurz bevor der Mann das Bewusstsein verlor, sagte er wohl, dass er nicht alleine im Auto gesessen habe.

Sofort begann eine Suche nach einem möglichen Mitfahrer: Zu Fuß gingen die Feuerwehrleute durch den Wald und hoben das Autowrack an. Letztendlich konnten sie jedoch niemanden entdecken. Die Polizei muss nun klären, ob tatsächlich noch weitere Personen im Wagen saßen und was zu dem tragischen Unglück führte. Die Straße blieb für mehrere Stunden voll gesperrt.