In Rothenburg waren mehr als 2200 Facebook-Nutzer zu der Veranstaltung am Freitagabend eingeladen worden. 350 hatten virtuell ihr Kommen angekündigt. Die Stadt hatte die Party verboten. Die Polizei verhinderte laut Mitteilung durch erhöhte Präsenz, dass sich dennoch Partygäste versammelten. Einzelnen Jugendlichen wurden Platzverweise erteilt.

In Unterfranken hat sich die Polizei darauf eingerichtet, dass trotz des Verbotes zahlreiche Jugendliche am Samstag Party machen wollen. Deshalb kündigte die Polizei an, in ausreichender Stärke anwesend zu sein, um die Feier zu verhindern. Mit Flyern will sie die Jugendlichen über mögliche Konsequenzen aufklären. Ihnen drohe ein Bußgeld von bis zu 1000 Euro.

Behörden und Polizei fürchten bei sogenannten Facebook-Partys Randale, Sachschäden, Verletzte und jede Menge Müll. In der Vergangenheit mussten die bayerischen Behörden mehrfach wegen Feiern, die aus dem Ruder liefen, einschreiten. dpa