Bei Neuvermietungen darf damit die Miete höchstens noch zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Das beschloss die Staatsregierung am Dienstag bei der Kabinettssitzung in München.

Der wirtschaftlich starke Süden leidet auch am stärksten unter dem rasanten Anstieg der Mieten: 127 der 144 Kommunen liegen in Oberbayern, davon viele im Münchner Umland. "Bezahlbarer Wohnraum ist ein zentrales Anliegen unserer Politik", sagte Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU). Ausgenommen von der Mietpreisbremse sind Erstvermietungen von Neubauten und die Vermietung umfassend sanierter Häuser und Wohnungen.