Ein Autofahrer ist in der Nähe der WM-Stadt Sotschi auf einen Bürgersteig in eine Menschengruppe gerast und hat einen Menschen getötet.


Am Steuer eingeschlafen?

Mindestens drei Passanten seien verletzt worden, bestätigte eine Sprecherin des regionalen Innenministeriums der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Der 1995 geborene Fahrer sei nach ersten Erkenntnissen am Steuer eingeschlafen. Auf Bildern einer Überwachungskamera war zu sehen, wie das Auto ungebremst in die Menschenmenge am Straßenrand fuhr und mit einem anderen Auto zusammenstieß.

Der Fall bei Sotschi weckt Erinnerungen an einen ähnlichen Vorfall am Eröffnungswochenende der Fußball-Weltmeisterschaft in Moskau. Hier war ein Taxifahrer in eine Menschenmenge gefahren und hatte mehrere Fans verletzt. Ein Terrorhintergrund wurde nach offiziellen Angaben ausgeschlossen. Der Mann sei übermüdet gewesen und kurz hinter dem Steuer eingeschlafen, hieß es.