Der Westen versucht derzeit mit Sanktionen, Russland und seinen Präsidenten Wladimir Putin geopolitisch zu isolieren. Einige Unterstützer werden dem Kremlchef auf der internationalen Bühne aber wohl bleiben. Eine kleine Übersicht:

Belarus

Russland und Belarus sind enge Verbündete, der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko ist letztlich ein Stück weit abhängig vom östlichen Nachbarn und dem Wohlwollen Putins. Zuletzt hielten die beiden Länder gemeinsame Militärmanöver in Belarus ab. Nach Lukaschenkos Darstellung beteiligen sich seine Soldaten aber nicht am Angriff auf die Ukraine.

Syrien

Präsident Baschar al-Assad hat in einem Telefonat mit Putin Verständnis für den russischen Angriff auf die Ukraine gezeigt. «Was heute geschieht, ist eine Korrektur der Geschichte und die Wiederherstellung des Gleichgewichts in der Welt», zitierte Syriens staatliche Nachrichtenagentur Sana Assad. Er gab dem Westen die Schuld für das Blutvergießen in der Ukraine. Die Nato-Erweiterung sei eine Bedrohung für die ganze Welt.

Putin ist Assads wichtigster Verbündeter im syrischen Bürgerkrieg. Dank Moskaus und Teherans Hilfe beherrschen die Anhänger des syrischen Präsidenten inzwischen wieder rund zwei Drittel des Landes.

Iran

Der iranische Präsident Ebrahim Raisi hält die Nato-Osterweiterung für eine Bedrohung Russlands - entsprechend zeigte er in einem Gespräch mit Putin Verständnis für Russlands Sicherheitsbedenken, wie die iranische Nachrichtenagentur Irna am Freitag berichtete.

Venezuela

Das südamerikanische Land stärkte Putin nach dem russischen Angriff den Rücken - und kritisierte, dass die Nato das Minsker Abkommen gebrochen habe. «Der Bruch des Abkommens hat internationales Recht verletzt und stellt eine schwere Bedrohung der Russischen Föderation, seiner territorialen Integrität und Souveränität dar», hieß es in einer Stellungnahme, die Staatschef Nicolás Maduro auf Twitter veröffentlichte.

Venezuela gehört neben Kuba und Nicaragua zu den engsten Verbündeten Russlands in Lateinamerika. Der russische Parlamentschef Wjatscheslaw Wolodin besuchte erst in den vergangenen Tagen Kuba und Nicaragua und verteidigte dort die russische Invasion in die Ukraine als «friedensstiftende Operation».

Myanmar

Die Generäle der Militärjunta zeigen Verständnis für Putins Handeln. Russland arbeite daran, seine Souveränität zu festigen. «Der zweite Grund ist, dass das Land der Welt zeigen will, dass es eine Weltmacht ist», sagte Zaw Min Tun, ein Sprecher der Junta, am Freitag dem Sender Voice of America (VOA). Der neue Machthaber Min Aung Hlaing hatte Russland im vergangenen Juni besucht. Beide Länder präsentierten sich dabei als enge Freunde.

Indien

Premierminister Narendra Modi hat Russlands Präsident Wladimir Putin zwar zu einem sofortigen Ende der Gewalt in der Ukraine aufgerufen - verurteilt hat er den Angriff aber nicht. Auch Sanktionen hat Indien bisher nicht erlassen. Die beiden Länder unterhielten schon zu Zeiten der Sowjetunion enge Beziehungen. Indien ist auch strategisch stark mit Russland verbunden, da ein Großteil der indischen Militär-Hardware aus Russland stammt.

China

Die Volksrepublik und Russland wollen enger zusammenarbeiten, auch gemeinsame Manöver wurden bereits abgehalten. Zum Angriff auf die Ukraine hat sich China bisher nicht klar geäußert. «Wir sollten die Mentalität des Kalten Krieges aufgeben und den legitimen Sicherheitsbedenken aller Länder Bedeutung beimessen», sagte Staats- und Parteichef Xi Jinping chinesischen Angaben zufolge am Freitag in einem Gespräch mit Putin. Die chinesische Führung sprach sich auch gegen Sanktionen gegen Russland aus. Außenamtssprecherin Hua Chunying sagte am Donnerstag: «Die Ukraine-Frage ist in ihrem historischen Hintergrund komplex.»

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz hatte der chinesische Außenminister betont, dass die «Souveränität, Unabhängigkeit und territoriale Integrität eines jeden Landes» geschützt und respektiert werden sollte.