Merkel und Cameron seien sich im Zusammenhang mit dem britischen EU-Referendum einig gewesen, dass es seit dem EU-Gipfel im Dezember Fortschritte gegeben habe. Innerhalb der Europäischen Union würden die britischen Reformvorstellungen wohlwollend betrachtet. Jedoch müsse bis zum EU-Gipfel im Februar noch viel Arbeit geleistet werden.

Die Kanzlerin und der Premierminister hätten überdies die Flüchtlingskrise erörtert. Es habe Einigkeit bestanden, dass eine starke europäische Außengrenze nötig sei. Überdies ist eine enge Zusammenarbeit mit der Türkei entscheidend.