Ein Temperatursprung soll am Dienstag schon für schweißtreibende 30 Grad sorgen, bevor am Mittwoch die Temperaturen wieder in den Keller rauschen. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes soll es zunächst vor allem im Unteren Inntal Spitzentemperaturen geben, im übrigen Freistaat werden immerhin bis zu 28 Grad erwartet:

Nürnberg: 28 Grad Celsius
Bayreuth: 29 Grad Celsius
Würzburg: 28 Grad Celsius

Ab Dienstnachmittag drohen jedoch vor allem im Osten teils heftige Gewitter. Für die restliche Woche sind die Aussichten denn auch wenig rosig: Es bleibt wechselhaft und kühler. "Sommer ist mittelfristig nicht weiter zu erwarten", sagte Meteorologe Michael Leistert der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag.