Wie die Regierung am Donnerstag mitteilte, hatte der Hochstapler unter dem Nutzernamen @STK_Bayern seit einer Woche Kurzmitteilungen ins Netz verschickt. Die Staatskanzlei habe umgehend die Sperrung beantragt.

Weil rund 100 Nutzer die Kurzmitteilungen verfolgten, wies sie "ausdrücklich darauf hin, dass es sich nicht um Tweets der Staatskanzlei handelt". Die Adresse @STK_Bayern war am Donnerstagmittag nicht mehr erreichbar.