Diese Woche haben die Warnstreiks der Telekommitarbeiter zur Diskussion um die Tarifverhandlungen begonnen. Am Montag haben sich bereits rund 500 Beschäftigte der Telekom an den Aktionen beteiligt. Wie verdi Bayern berichtete, werden am heutigen Dienstag die Mitarbeiter der Standorte Nürnberg und Kempten in den Ausstand treten.

Auch die Auszubildenden und dualen Studenten sind an diesen Standorten zum Warnstreik aufgerufen. Dazu hatte die Telekom gegenüber den Auszubildenden verlauten lassen, dass diese nicht streiken dürften. Wie Susanne Becker, die Leiterin des Fachbereichs Telekommuniaktin bei Verdi Bayern klarstellte, gelten die Tarifverträge aber auch für Auszubildende und duale Studenten, weshalb auch bei ihnen die Grundrechte und mit ihnen das Recht, in Streik zu treten, gilt.

Verdi rechnet mit insgesamt mehr als 10.000 Beschäftigten, die sich an den Protesten beteiligen. Grund dafür ist die dritte Verhandlungsrunde zur Tariferhöhung der rund 63.000 betroffenen Tarifangestellten und Auszubildenden bei der Telekom am 22. und 23. März in Berlin.