In dem Berufungsverfahren am Landgericht Dresden wird es eine vollständige Beweisaufnahme mit Zeugenanhörungen geben, wie ein Sprecher des Landgerichts am Dienstag in Dresden mitteilte. Sowohl der Angeklagte als auch die Staatsanwaltschaft hatten nach der Verurteilung Bachmanns im Mai dieses Jahres Rechtsmittel eingelegt. Der Berufungsprozess ist zunächst für den 23. und 30. November terminiert.

Bachmann war vor dem Amtsgericht in Dresden zu einer Geldstrafe von 9600 Euro verurteilt worden, was 120 Tagessätzen von je 80 Euro entsprach. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der 43-Jährige 2014 im sozialen Netzwerk Facebook Flüchtlinge als "Gelumpe", "Dreckspack" und "Viehzeug" beschimpft hatte.

Die Staatsanwaltschaft hatte sieben Monate Freiheitsstrafe gefordert, die Verteidigung wollte einen Freispruch.
Der Mitbegründer des islamfeindlichen Pegida-Bündnisses ist bereits wegen anderer Delikte wie Diebstahl und Drogenhandel vorbestraft. Eine letzte Bewährungsstrafe war im Oktober 2015 ausgelaufen.

Die fremdenfeindliche Pegida-Bewegung mobilisiert seit Ende 2014 regelmäßig Tausende Asyl- und Islamkritiker zu Demonstrationen in Dresden, zwischenzeitlich kamen bis zu 25.000 Menschen.