Sixt sorgt mit seinen provokanten Werbungen immer wieder für Aufregung. Diesmal hat der Autovermieter AfD-Vize Alexander Gauland ins Visier genommen.

Aufhänger ist das Interview, in dem Gauland behauptet hatte, dass die Deutschen Nationalspieler Jérôme Boateng nicht als Nachbarn haben wollten. Gauland sagte: "Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben."

Die Aussage hatte Empörung hervorgerufen. So hatte beispielsweise Justizminister Heiko Maas getwittert: "Einfach niveaulos und inakzeptabel. Wer so redet, entlarvt sich selbst - und das nicht nur als schlechter Nachbar."

Diese Kritik hat der Autovermieter nun aufgenommen und auf seinem aktuellen Reklameplakat verarbeitet. Darauf ist Gauland zu sehen und ein Umzugs-Lkw von Sixt. Darunter steht der Text: "Für alle, die einen Gauland in der Nachbarschaft haben. (Jetzt einen günstigen Umzugs-Lkw mieten unter sixt.de)" dvd