Das "Versagen" im Fall Anis Amri gleiche demjenigen beim Umgang mit dem Nationalsozialistischen Untergrund, sagte Linke-Fraktionsvize Frank Tempel der "Berliner Zeitung" (Freitag). "Ich sehe auf jeden Fall ein Behördenversagen." Es habe genug Hinweise gegeben, die Toten des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt hätten verhindert werden können.


Amri hatte als "Gefährder" gegolten, war aber vom Radar der Behörden verschwunden. Einen Untersuchungssausschuss, wie er sich derzeit mit dem NSU befasst, sei vor der Bundestagswahl im kommenden Herbst nicht mehr zu schaffen. "Aber wenn der Fall nicht aufgeklärt wird, dann müssen wir nach der Bundestagswahl einen Untersuchungsauftrag beantragen", sagte Tempel.