Der heute 30-Jährige hatte das Mädchen 2002 in Gersthofen bei Augsburg erstochen, das Motiv ist bis heute unklar. Die Jugendhöchststrafe von zehn Jahren Haft hat der Täter bereits verbüßt.

Die Staatsanwaltschaft hält ihn aber weiter für hochgradig gefährlich und hatte die Anordnung einer nachträglichen Sicherungsverwahrung verlangt. Die Verteidigung hatte dies als Willkürmaßnahme ohne rechtliche Grundlage abgelehnt. Die Voraussetzungen für die nachträgliche Verwahrung sind äußerst streng. dpa