Einen überraschenden Fund hatten Kinder der Grundschule Pößneck vor einigen Monaten gemacht. Eigentlich waren sie auf der Suche nach Fossilien gewesen - gefunden hatten sie stattdessen 300 Gramm Crystal.

Kurz vor den Sommerferien bekamen sie nun Besuch vom Leiter der Landespolizeiinspektion Saalfeld, Kriminaldirektor Löther.Im Namen der Landespolizeidirektion und der Polizei Saalfeld bedankte er sich persönlich bei den Grundschülern, die vor einigen Monaten einen brisanten Fund in Pößneck gemacht haben.

Wie die Polizei mitteilt, waren die mehr als 40 Kinder und ihre Hortbetreuer eigentlich im Bereich Buchenberg unterwegs, um Fossilien, wie versteinerte Moose und Muschelabdrücke, im Gestein zu finden.

Dabei hatten die Kinder akribisch jeden Stein umgedreht und ließen auch eine kleine Aushöhlung im Fels des Buchenbergs nicht außer Acht.

Drogenversteck entdeckt

Aber anstatt der begehrten Fossilien spürten die Kinder ein Drogenversteck auf. Sofort sagten die Kinder ihrer Hortnerin bescheid, die die Polizei alarmierte.

Nicht wenig erstaunt waren die Gesetzeshüter bei der Menge der aufgefundenen illegalen Betäubungsmittel. In drei Portionen verpackt wurden insgesamt 300 g kristalline Substanz sichergestellt. Die anschließende Untersuchungen des Stoffes im Landeskriminalamt bestätigten den Verdacht, dass es sich hier um die Droge Crystal handelt (Reinheitsgehalt mehr als 60 %).

Keine Hinweise auf Täter

Die eingeleiteten Ermittlungen bei der Kripo Saalfeld ergaben keine Hinweise auf den oder die Täter, durch die das Drogenversteck im Fels angelegt wurde. Nichtsdestotrotz bedankte sich der Leiter der Saalfelder Polizei bei den Kindern mit einem Beutel voll Gummibärchen und einem Geschenkgutschein im Wert von 250 Euro, der für neue Spielsachen eingelöst wurde und somit den Kindern im Schulhort viel Freude bereiten wird.

Kriminaldirektor Löther betonte, dass sich die Kinder richtig verhalten hatten, als sie den Drogenfund umgehend der Polizei meldeten. Er sprach ihnen zudem ein großes Lob für ihre Verschwiegenheit aus, womit sie die bisherigen Ermittlungen der Polizei gestützt hätten.