Eine als Flüchtlingsunterkunft genutzte Halle auf dem Düsseldorfer Messegelände stand am Dienstag in Flammen.

Nach dem Feuer sind zwei Männer in der Nähe des Brandortes in Handschellen abgeführt worden. Das berichtete ein dpa-Reporter am Dienstag. Die Polizei wollte zunächst keine Auskünfte geben und verwies auf eine spätere Erklärung. Die beiden Männer wurden von Personen in Zivilkleidung abgeführt. Ob sie aus dem Kreis der geretteten Flüchtlinge stammten, war unklar.

Mehrere Medien hatten zuvor von Festnahmen berichtet. Die Ursache für das Feuer in der ehemaligen Lagerhalle nahe der Messe war zunächst unklar. Alle rund 130 Männer, die beim Ausbruch des Feuers in der Unterkunft waren, wurden nach Angaben der Feuerwehr in Sicherheit gebracht. 21 Flüchtlinge hätten sich eine Rauchgasvergiftung zugezogen.

Bei der Unterkunft handelt es sich nach Informationen der Düsseldorfer "Rheinischen Post" um die Zentrale Unterbringungseinrichtung für Flüchtlinge in Nordrhein-Westfalen. Sie fungiert als Drehkreuz für NRW. Von dort aus werden die Flüchtlinge in andere Städte weitervermittelt.