Zum Monatswechsel erhalten die Rentner im Westen um 4,25 Prozent höhere Bezüge. Im Osten des Landes steigt die Rente sogar um 5,95 Prozent. Der Hauptgrund der Rentenerhöhung sind die gute Beschäftigungslage und die daher rührenden sprudelnden Einnahmen der Rentenkasse.

Der Vorstandsvorsitzende der Rentenversicherung, Alexander Gunkel, sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Standardrente im Ost werde mit dieser Rentenanpassung gegenüber der Standardrente im Westen weiter aufholen. Der Abstand reduziere sich von 7,4 Prozent im zweiten Halbjahr 2015 auf 5,9 Prozent im zweiten Halbjahr 2016.