Die Schauspieler Claudia Michelsen und Charly Hübner sind mit einer Goldenen Kamera ausgezeichnet worden. Trophäen gab es bei der Gala am Samstagabend in Berlin auch für die Hollywoodstars Al Pacino und Sigourney Weaver. Zum besten Fernsehfilm wählte die Jury der Programmzeitschrift "Hörzu" den ZDF-Thriller "Das Ende einer Nacht" von Matti Geschonneck.

Das ZDF-Flaggschiff "Wetten, dass..?" mit Markus Lanz gewann als beste Unterhaltungsshow den Leserpreis. Zum besten Nachrichtenmann wurde Claus Kleber vom "Heute-Journal" gekürt. Hape Kerkeling meldete sich nach einer längeren Pause als Moderator der ZDF-Livesendung zurück.

Hans-Dietrich Genscher (85) hielt die Laudatio auf den Lebenswerk-Preisträger Dieter Hallervorden (77). "Er kann die Menschen in seinen Bann ziehen - und wie er das kann", schwärmte der frühere Außenminister über die Fernseh- und Comedy-Legende. Hallervorden bedankte sich mit einer kleinen Kabaretteinlage.
"Ich liebe Berlin", sagte der 72-jährige Pacino, der wie andere Stars an die Zeit der deutschen Teilung erinnerte. Auch Altrocker Joe Cocker erhielt eine Lebenswerk-Trophäe und wurde vom Publikum gefeiert. Als Zugabe sang Cocker den alten Hit "Up where we belong" aus den 80er Jahren - mit seiner damaligen Duett-Partnerin Jennifer Warnes.

Claudia Michelsen (43) wurde vor allem für ihre Rolle als Arztgattin in der Literaturverfilmung "Der Turm" (ARD) im Dresden der 80er Jahre geehrt. "Polizeiruf"-Kommissar Charly Hübner (40) verkörpert in dem ARD-Psychodrama "Unter Nachbarn" einen Soziopathen.


Internationale Ehrung ging an Weaver und Owen

Die Amerikanerin Weaver ("Alien") erhielt die Auszeichnung als beste internationale Schauspielerin. "Es ist eine große Ehre, hier in Deutschland anerkannt zu werden", sagte die 63-Jährige. Ihr deutscher Lieblingsregisseur sei Ernst Lubitsch.

Der 48-jährige Brite Clive Owen ("The International") gewann die Trophäe als bester internationaler Schauspieler. Als Nachwuchsstar wurde Jungschauspieler Max von der Groeben (21), Sohn der Sportmoderatorin Ulrike von der Groeben, mit einem Preis überrascht. Der chinesische Pianist Lang Lang (30) bekam die Kamera in der Kategorie "Beste Musik international".

Die Band Unheilig mit dem Grafen als Frontmann ("Geboren um zu leben") gewann in der Sparte "Beste Musik national". Mit einem musikalischen Tribut erinnerten Freunde und Weggefährten an den Schauspieler Dirk Bach, der 2012 unerwartet gestorben war.

Zu der Gala wenige Tage vor dem Beginn der Berlinale kamen Prominente wie Désirée Nosbusch, Iris Berben, Jan Josef Liefers, Anna Loos und Uschi Glas in die Ullstein-Halle. Nach der Show wurde zur Dinnerparty geladen, dieses Mal unter dem Motto "New Vintage" und mit Boy George, der als DJ Musik auflegte.
In der Jury der 48. Goldenen Kamera saßen neben Vertretern der "Hörzu" die Schauspieler Dietmar Bär und Suzanne von Borsody, "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers, Produzent Oliver Berben und "Heute-Show"-Moderator Oliver Welke. dpa