Kurz vor Mitternacht bemerkte ein Bewohner des Hauses Geräusche aus dem Gemeinschaftskeller und entdeckte beim Nachschauen eine verdächtige Gestalt mit Rucksack in einem Kellerabteil. Umgehend alarmierte der Mann die Sonneberger Polizei, die kurze Zeit später eintraf und den vermeintlichen Einbruch aufklärte.

Der verdächtige Mann im Keller war nämlich kein Einbrecher, sondern ein Mieter des Hauses. Dieser hatte sich versehentlich ausgeschlossen und plante deshalb notgedrungen im Keller zu nächtigen, bis am nächsten Tag ein Verwandter einen Ersatzschlüssel bringt.

Nachdem der zunächst besorgte Zeuge selbst seinen Nachbarn erkannte, bot der diesem auch gleich einen warmen Schlafplatz auf dem Sofa in der eigenen Wohnung an. Der vermeintliche Einbrecher nahm das Angebot an und verbrachte die Nacht in der Wohnung des hilfsbreiten Nachbarn. pol/tos