Das Wachstum der deutschen Wirtschaft hat sich zum Beginn des Jahres 2016 kräftig beschleunigt. Angetrieben von der Konsumlust der Verbraucher und begünstigt durch den milden Winter stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 0,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Ende 2015 war die Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent gewachsen.

Angetrieben wurde das Wachstum vor allem vom Privatkonsum und von staatlichen Ausgaben auch für die Unterbringung und Integration Hunderttausender Flüchtlinge. Die Bauwirtschaft profitierte vom milden Winter. Auch die Investitionen der Unternehmen in Ausrüstungen stiegen.

Der Außenhandel bremste die Entwicklung dagegen etwas, weil die Importe stärker zulegten als die Exporte.