"Wir wollen unsere Freiheit zurück." Ein 37-jähriger Demonstrant namens Mart sagte ebenfalls, der Widerstand werde andauern. "Ich glaube nicht, dass ein Kompromiss möglich ist." Die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan müsse abtreten. "Aber sie haben nicht genug Ehre, um zurückzutreten."

In der Einkaufsstraße Istiklal Caddesi, die vom abgeriegelten Taksim-Platz mit dem Gezi-Park abgeht, lieferten sich am Sonntagnachmittag Tausende Demonstranten ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei. Teilnehmer der Proteste skandierten "Taksim ist überall". Die Polizei schoss mit Tränengasgranaten und setzte Wasserwerfer ein. Vereinzelt wurden aus der Menge Pflastersteine auf die Wasserwerfer geworfen.

Eine Demonstrantin namens Dilan nannte das Vorgehen der Sicherheitskräfte "sehr hart". "Sie schießen mit Gas auf Menschen", kritisierte die 21-Jährige. Auch sie sagte über Erdogan: "Wir wollen, dass Tayyip geht. Wir wollen ihn nicht." Eine 34 Jahre alte Demonstrantin namens Murcak, die in eine türkische Flagge gehüllt war, sagte, seit zehn Jahre verweigere die Regierung dem Volk die Freiheit. Sie trage die Flagge, "weil ich das Land und die Demokratie liebe". dpa