Eine 25-Jährige aus einer Aschaffenburger Landkreisgemeinde war im Internet auf der Suche nach einem WG-Zimmer. Fündig wurde sie auf einer speziellen Internetplattform. Ein passendes Inserat für ein Zimmer in Ravensburg (Baden Württemberg) hatte sie schnell gefunden. Den weiteren Kontakt mit dem vermeintlichen Vermieter wickelte sie per E-Mail ab.

Dieser stellte die Anmietung in Aussicht und forderte im Vorfeld eine Mietkaution. Über einen Bargeldtransferservice wurde ein vierstelliger Betrag dem vermeintlichen Betrüger überlassen. Später musste die Frau feststellen, dass die Wohnung zwar existent ist, aber kein Zimmer zur Vermietung frei steht. Ihr wurde letztendlich klar, dass sie einem Betrug aufgesessen war.

Vorsicht vor leichtfertigen Geschäfte im Internet

Die Unterfränkische Polizei möchte nochmals eindringlich vor zu leichtfertigen Geschäften im Internet warnen. Gerade bei Abwicklungen, die nur per E-Mail angebahnt werden, wird eindringlich gewarnt. Hier ist es für Betrüger ein Leichtes anonym aufzutreten. Vergewissern Sie sich vor Bezahlungen, dass Sie in Kontakt mit einem seriösen Vertragspartner sind.