Die Versammlung der Parlamentarier in Rom versagte dem zweifachen Regierungschef in der vierten Wahlrunde die notwendige absolute Mehrheit. Der frühere EU-Kommissionspräsident kann am Samstag erneut zur Wahl stehen. Gewählt wird der Nachfolger Giorgio Napolitanos. dpa