Am 10. September 1993 veröffentlichte die Band "Die Ärzte" das Lied "Schrei nach Liebe". Die ikonische Zeile "Ohohooo, Arschloch!" dürfte vielen noch in den Ohren klingen. Damals nach Angriffen auf Asylbewerber und Zuwanderer in Solingen, Hoyerswerda, Rostock und Mölln setzte die Berliner Punkrock-Band ein Zeichen mit ihrem ersten politischen Lied.

Die Zustände dieser Tage erinnern an die frühen Neunziger - Asylunterkünfte brennen, Fremdenfeindlichkeit grassiert und droht salonfähig zu werden. Daher hat nun, fast genau 22 Jahre später, ein Musiklehrer aus Niedersachsen eine Initiative gegründet.


"Ohohooo, Arschloch!"

Unter dem Motto "Aktion Arschloch" will er die Anti-Nazi-Hymne wieder in die Charts und ins Radio bringen. Gegenüber dem Tagesspiegel aus Berlin erklärte Gerhard Torges, der Gründer der Aktion, er wolle ein Zeichen setzen und etwas bewegen.

Die Facebook-Seite der "Aktion Arschloch" hat seit ihrer Gründung am 31. August schon 40.000 Fans gewonnen und auch das Lied "Schrei nach Liebe" in nur wenigen Tagen in mehreren Download-Shops in die Top Ten katapultiert. Bei iTunes kam das Lied am Donnerstag auf Platz 1, bei Google Play war es am Freitagmorgen ebenfalls auf Platz 1, auch auf den ersten Platz kam die Singe in den Download-Charts bei Amazon.

Gerhard Torges betont dabei jedoch stets, dass die Aktion unabhängig von der Band "Die Ärzte" entstanden ist. Diese Aussage wird durch ein Statement der (nach eigener, ironischer Aussage) "besten Band der Welt"gestützt, die sich inzwischen mit einem Statement gemeldet haben:


Die Ärzte melden sich zu Wort

"DIE ÄRZTE finden es gut und wichtig, dass im Radio Stellung bezogen wird. Die Aktion wäre auch mit jedem anderen Anti-Nazi-Song cool. Wenn es unser Lied sein soll, unterstützen wir das aber natürlich gern.
Wir wollen an dieser Sache definitiv nichts verdienen und werden alle Einnahmen von "SCHREI NACH LIEBE" (auch aus der GEMA) an Pro Asyl spenden.
Wir wünschen allen Nazis und ihren Sympathisanten schlechte Unterhaltung.
BELA, FARIN, ROD"


So kann man mitmachen

Auf der Seite der "Aktion Arschloch" wird erklärt, wie Menschen das Lied "Schrei nach Liebe" in die Charts und ins Radio bringen können: Sie sollen den Song bei iTunes, Google Play, Amazon, Media Markt oder direkt bei "Die Ärzte" kaufen und mit der Bestnote bewerten. So soll das Lied in den Charts, aber auch in Radiosendern und der öffentlichen Wahrnehmung ein Revival feiern.

Lied nicht mehr im Ohr? Hier das offizielle Musikvideo: