Am 07.12.1995 war ein damals 54 Jahre alter Ladenbesitzer eines An- und Verkaufsgeschäftes in der Gärtnerstraße (Stadtteil Gärten hinter der Veste) Opfer eines versuchten Tötungsdeliktes geworden. Die Mordkommission der Nürnberger Kriminalpolizei rollt den Fall nun neu auf.

Am Donnerstag, 07.12.1995, kurz vor 16:00 Uhr, betrat der bislang unbekannte Täter das An- und Verkaufsgeschäft in der Gärtnerstraße 21. Er führte einen leeren Koffer mit und gab sich als Kunde aus, der ein Weihnachtsgeschenk erwerben wolle. Dabei erwähnte der Mann, dass er eine Tochter mit Namen "Jennifer" habe. Plötzlich und ohne Vorwarnung zog er ein Messer und stach damit mehrmals auf den Ladenbesitzer ein. Anschließend flüchtete der Täter aus dem Geschäft. Der Ladenbesitzer, der ihn noch verfolgen wollte, brach an der Eingangstür schwerstverletzt zusammen. Passanten, die auf den Ladenbesitzer aufmerksam geworden waren, verständigten die Polizei. Der 54-Jährige kam umgehend zur intensivmedizinischen Behandlung in eine Klinik. Nur eine Notoperation rettete dessen Leben.

Von dem Messerstecher ist folgende Beschreibung übermittelt:

Er soll zum Tatzeitpunkt 1995 etwa 30 - 35 Jahre alt gewesen sein, etwa 175 - 180 cm groß, schlanke Figur, gepflegte Erscheinung, dunkle, kurze Haare ohne Scheitel, Stoppelbart, breite Stirn, sprach Deutsch mit fränkischem Dialekt und trug angeblich ein Jackett.

Der Fachbereich für ungeklärte Tötungsdelikte der Nürnberger Mordkommission überprüft in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth den Fall auf neue Ermittlungsansätze und hat dazu folgende Fragen:

1. Wer kennt eine Person, die 1995 einen wie in der Abbildung dargestellten Koffer genutzt hat?

2. Wer kann Angaben zu dem auf dem Koffer aufgeklebten auffälligen Logo/Emblem (schwarzes Symbol auf gelbem Untergrund) machen?

3. Wer kennt eine Person, die zur Täterbeschreibung passt und eine Tochter/Stieftochter namens "Jennifer" hatte und damals möglicherweise auch ein psychisch auffälliges Verhalten zeigte?

4. Wer kann ergänzende Zeugenangaben zu dem Raubmordversuch an dem Ladenbesitzer machen?

Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Mittelfranken in Nürnberg unter der Telefonnummer 0911 2112-3333 entgegen. Für Hinweise, die zur Aufklärung der Straftat führen, hat das Bayerische Landeskriminalamt die Belohnung inzwischen auf 5.000 Euro heraufgesetzt. Die Belohnung wird nur unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt und verteilt und ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Beamte, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört, bestimmt. chs