Fladungen/Prag. Die Fladunger Musiker waren am ersten Septemberwochenende zu Besuch in der "Goldenen Stadt" Prag. Neben dem Reisegepäck wurden natürlich auch die Instrumente eingepackt, schließlich sollten nicht nur Kultur und Vergnügen, sondern auch das gemeinsame Musizieren nicht zu kurz kommen.
Am Freitagmorgen startete der voll besetzte Bus mit der großen Musikerfamilie in die Hauptstadt der Tschechischen Republik. In Prag ging es zu Fuß zum Stadtrundgang. Der Reiseleiter zeigte sehenswürdige Plätze wie den Wenzelsplatz, Regierungsgebäude, der "Hradschin", auf dem sich die Prager Burg befindet, die Prager Altstadt, die Karlsbrücke über der Moldau und natürlich verriet er auch Wissenswertes über die Geschichte Prags. Am nächsten Tag stand der Besuch der Prager Burg auf dem Programm. Hier war neben den vielen historischen Gebäuden und den gepflegten Gartenanlagen vor allem der Blick auf die Altstadt, die Moldau und die immer belebte Karlsbrücke beeindruckend. In Kladno, einem kleinen Städtchen nordwestlich von Prag war das nächste Ziel, eine urige Gaststätte, erreicht. Die tschechischen Gastgeber empfingen die Fladunger ganz traditionell mit Brot und Salz. Nach einem landestypischen Vier-Gänge-Menü eröffnete die zehnköpfige Blaskapelle "Kvetovanka" das musikalische Programm. In Tracht sorgten die Musiker für Stimmung mit traditionell böhmischer Musik. Nach dem beeindruckenden Eröffnungsprogramm der böhmischen "Blumenkapelle" griffen die Fladunger Musiker selbst zu ihren Instrumenten und stellten die Bandbreite ihres Könnens - von schmissigen Märschen über flotte Polkas bis hin zu gefühlvollen Walzern - unter Beweis. Da staunten die Gastgeber nicht schlecht: Musikvereine, wie der Fladunger, gibt es in Tschechien nicht. Umso mehr freuten sich die böhmischen Musikanten als sie zwischen dem fränkischen Orchester Platz nehmen und gemeinsame Stücke wie "Die Kapelle hat gewonnen" oder "Wir Musikanten" mitspielen durften. Einen Höhepunkt setzten jedoch die Sänger von "Kvetovanka", die die Lieder sowohl auf Deutsch als auch auf Tschechisch mitsangen.
Jürgen Erb, Vorsitzender des Musikvereins Fladungen, bedankte sich mit einem kleinen Geschenk bei den Tschechen und hatte auch für den Reiseleiter, der auch als Dolmetscher fungiert hatte, ein kleines Präsent aus der Rhön dabei. Am Sonntag hieß es dann auch schon wieder Koffer packen. Doch bevor der Musikverein die Heimreise antrat, stand noch der Besuch des Stadtfestes in Kladno auf dem Programm. Höhepunkt war dabei der Auftritt der Fladunger - natürlich in Tracht - auf einer großen Konzertbühne, bei dem die Musiker während des Konzertes auf Leinwände projiziert wurden. Das war nicht nur für die Jungmusiker ein einzigartiges Erlebnis. "Sicher hat die Reise zur musikalischen Entwicklung, zur Stärkung der Gemeinschaft und zur Vertiefung der Völkerfreundschaft einen guten Beitrag geleistet", resümierte Jürgen Erb. Ein besonderer Dank gilt abschließend Diana Erb, die diesen Ausflug bestens organisiert hatte.