Die Passionszeit, die von Aschermittwoch bis Karsamstag dauert, ist nach christlicher Tradition eine Zeit des Fastens und des Betens. Früher wurden Fleisch, Alkohol, Milch, Butter und Käse vom Speiseplan gestrichen. Auch heute noch verzichten viele Gläubige während der Fastenzeit auf Fleisch, Süßigkeiten und Alkohol. Das Osterfest als ein Fest der Auferweckung wird dann mit seinen besonders vielfältigen Speisen zu einem Fest der Sinne.
Ostern bedeutet für viele Menschen eine gute Gelegenheit, Zeit mit der Familie und Freunden zu verbringen und etwas entspannen zu können. Ein ausgedehntes Frühstück, ein Osterbrunch oder ein Ostermenü in einer Gastwirtschaft kommen da sehr gelegen.
Die Gastwirte sind bestens vorbereitet. Zum Osterfest bieten sie fränkische und überregionale Spezialitäten in unterschiedlichen Variationen an. Es gibt Kreationen mit Fisch sowie klassische Gerichte wie Bräten, Lamm oder Hase.
Freuen kann man sich nicht nur auf die vielen leckeren Gerichte. Ebenso punkten die Gaststätten des Frankenwaldes durch freundlichen und kompetenten Service.
Auch nicht verkehrt ist es, sich für die Kombination aus einem späten Frühstück und Mittagessen in einem Gasthaus zu entscheiden. Der Osterbrunch besticht durch seine Vielfalt. Für jeden ist etwas dabei. Die Mischung aus kalten und warmen, saueren und süßen sowie herzhaften Schmankerln bedient jeden Gaumen. Manche hingegen bevorzugen es, sich erst in den Abendstunden kulinarischen Genüssen hinzugeben und zur Dämmerstunde in einem angenehmen Ambiente zu dinieren. Auch für diesen Anspruch ist die hiesige Gastronomie gerüstet. Die Spezialitätenkarte, die viele Gastwirte über Ostern auflegen, lässt selbst bei demjenigen, der in der Menüfolge zu speisen wünscht, keine Wünsche offen.
In den fränkischen Gastwirtschaften machen es die speziell gestalteten Speisekarten dem Gast leicht, sich zu orientieren. Ein Bier aus einer Brauerei aus dem Frankenwald als Begleitgetränk und Pralinen aus Lauenstein runden das Menü ab.
Wer für Ausgleich sorgt, setzt sich natürlich unbeschwerter an die Tafel. Die Eiersuche am Ostermorgen kann da nur der Einstieg sein.
Veronika Schadeck