Während sich Trainer Dieter Hecking nach dem Schlusspfiff seine Krücken schnappte und zurück in die Kabine humpelte, führten seine Spieler vor der Fankurve ein kleines Freudentänzchen auf. 17 Tage vor Heiligabend gab es für die Profis des 1. FC Nürnberg und deren Anhänger am Samstag schon eine vorweihnachtliche Bescherung im Frankenstadion.

Dank des 2:0-Erfolgs gegen Fortuna Düsseldorf hat der Club den Abstand zum Relegationsplatz auf sieben Zähler vergrößert. Zudem haben die Franken mit 19 Punkten schon einen mehr gesammelt wie in der gesamten Hinrunde der letzten Saison - eine ruhige Winterpause ohne größere Abstiegssorgen steht bevor.

Mitten drin im Nürnberger Feierpulk: Markus Feulner. Dem Pettstadter hatte es der Club vorrangig zu verdanken, dass er zum dritten Mal in dieser Saison das eigene Stadion als Sieger verlassen konnte. "Wenn er die Rolle so interpretiert, wie er sie momentan spielt, ist das natürlich für uns sehr hilfreich", meinte Hecking und registrierte zufrieden, dass der Routinier den wegen einer Grippe fehlenden etatmäßigen Regisseur Hiroshi Kiyotake mehr als ebenbürtig vertrat. Der 30-Jährige legte zum 1:0 durch Sebastian Polter (27. Minute) auf, erzielte das 2:0 (90.+1) selbst, hatte die meisten Ballkontakte (63) und war laufstärkster Nürnberger (11,8 Kilometer).

"Ich bin froh, dass ich der Mannschaft so viel zurückzahlen konnte", meinte der überragende Feulner. Nach seinem Platzverweis im Derby in Fürth knüpfte der in den letzten zwei Spielen gesperrte Mittelfeld-Akteur nahtlos an seine starke Leistung aus der Partie gegen die Münchner Bayern an und machte beste Werbung in eigener Sache. Am Saisonende läuft Feulners Vertrag am Valznerweiher aus.

Es geht wieder bergauf

Kurz vor Beginn der Winterpause zeigt nicht nur Feulners Formkurve nach oben, mit dem ganzen Club geht es wieder bergauf. Elf von möglichen 15 Punkten haben die Franken aus den letzten fünf Spielen geholt und sind zudem in den letzten fünf Heimspielen ungeschlagen. Beim Blick auf die Tabelle dürfte Trainer Hecking die Schmerzen durch das frisch operierte linke Knie schnell vergessen haben. "So macht die Mannschaft wieder Spaß" meinte der Club-Coach, der seine Spieler besonnen durch eine wochenlange Krise geführt hatte und ihnen nach dem Sieg am Samstag ein großes Lob aussprach. "Im großen und ganzen war das eine sehr gute Leistung von uns. Man hat von der ersten Minute an gespürt, dass die Mannschaft diesen Dreier wollte", sagte Hecking, der am Ende aber doch noch ein Haar in der Suppe entdeckte: "Das einzige Manko war, dass wir das 2:0 nicht früher gemacht haben."

Gegen eine über weite Strecken harmlose Fortuna verpassten Hanno Balitsch (31.) und der von Feulner überragend bediente Javier Pinola ( 41.) die frühzeitige Entscheidung. Ihre Kopfbälle parierte Düsseldorfs starker Torwart Fabian Giefer. Auf der Gegenseite war Raphael Schäfer weitgehend beschäftigungslos. Die Fortuna war zwar in der zweiten Hälfte zeitweise das bessere Team, von acht Schüssen kam aber kein einziger direkt aufs Club-Tor geflogen.

Zum Jahresausklang in Bremen

Die wiedererstarkten Nürnberger wittern nun auch am Samstag zum Jahresausklang in Bremen ihre Chance. "Auch dort wollen wir Punkte mitnehmen, denn wir haben gezeigt, dass wir in der Lage sind, mindestens zwei Tore in einem Spiel zu schießen", meinte Polter.