Eintracht-Vorstand Mathias Zeck wollte die Augsburger eigentlich schon im Juli nach Bamberg holen, doch das Hochwasser machte der Eintracht einen Strich durch die Rechnung.

Der FCA - wie auch Bayern München und der 1. FC Nürnberg - wurde von der bayrischen Staatsregierung gebeten, Benefizspiele zugunsten der Hochwasseropfer zu bestreiten. Der Freundschaftskick gegen den Regionalligisten musste daher verschoben werden. "Diesem Wunsch kamen wir natürlich nach. Das Spiel zugunsten der Hochwasseropfer hatte selbstredend absolute Priorität", sagt Zeck, der sich nun allerdings nicht weniger auf die Weinzierl-Elf freut: "Solche Spiele gehören einfach dazu. Wir wollen den Fußballanhängern nicht nur die Regionalliga anbieten, sondern auch das eine oder andere Bonbon als Zugabe präsentieren."

Die Tickets für das Spiel gegen den Bundesligisten, der am Sonntag den VfB Stuttgart mit 2:1 niederrang, werden genauso viel kosten, wie bei einem normalen Regionalligaspiel (Sitzplatz: 12 Euro, Stehplatz: 9 Euro, VIP: 30 Euro). "Als Dank für die Treue der Fans haben wir uns entschieden, es nicht wie manch anderer Verein zu halten, der bei solchen Spielen höhere Preise verlangt", begründet Zeck diese Entscheidung. Dauerkarten haben bei dem Spiel keine Gültigkeit.

Karten für die Partie am 4. September (Anstoß: 19 Uhr) gibt es an den üblichen Verkaufstellen oder im Netz. Außerdem gibt es Tickets an der Abendkasse.