Die Manager der vier Basketball-Bundesligisten geben eine Woche vor dem Start in die neue Saison einen ausührlichen Ausblick auf die Spielzeit 2013/2014, die Situationen in deutschen Basketballhallen, die Euroleague-Saison, Fernsehverträge, Sponsoren und Etats.



Für alle Fans, die nicht dabei sein konnten, hier unser Ticker zum Nachlesen:

20:54: Auch wir verabschieden uns von diesem interessanten und informativem Abend und wünschen noch einen schönen Abend!

20:53: Thorsten Vogt beendet die Talkrunde und wünscht allen Gästen einen guten Heimweg.

20:50: Ein fest installiertes Kameraprogramm "keymotions" soll ab dieser Saison in jeder Halle eingerichtet werden (3 Kamera's). Auch in Bayreuth und Würzburg ist das System bereits installiert. Pesic ist sich noch nicht sicher, ob er für ein Produkt zahlt, dass Sport 1 kostenlos ein Bild zur Verfügung stellt. Er wartet ab, will aber für die Fans auf jeden Fall einen Stream einrichten.

20:46: Ein weiterer Zuschauer fragt, wie der FCBB die vielen Stars zufrieden stellen möchte. Pesic glaubt an seinen Vater, der einen genauen Plan hat, wer welche Rolle einnehmen möchte - und die Spieler wissen das auch. Außerdem können Verletzungen schnell passieren und das Mammutprogramm mit 60-70 Spielen in einer Saison lässt Pausen für alle Spieler nur zu auf Grund des großen Kaders.

20:44: Ein Zuschauer fragt nach Euroleague TV-Rechten. Thorsten Voigt erklärt, dass sie wohl an die "perfom"-Gruppe gehen werden - In Deutschland bekannt unter dem Namen "Spox". Jede Woche soll ein Spiel im Free-TV kommen (5xBayern und 5xBamberg im Wechsel).

20:41: Auch Bamberg kann einige Spieler nur holen, weil man die EL erreicht hat. Das ist aber kein Geheimnis. Heyder sieht die Euroleague als das absolute Highlight in jeder Saison - und das sehen die Spieler ebenso. Die Spieler setzen die Ziele fest: Häufig ist die EL an der ersten Stelle.

20:40: Thorsten Vogt fragt, in wie weit die Euroleague-Teilnahme die Kaderzusammenstellung des FCBB beeinflusst hat. Pesic antwortet, dass man selbstverständlich andere Kandidaten verpflichten kann, wenn man in der EL aktiv ist. Man ist Stolz teilzunehmen und Bamberg sei ein großes Vorbild in dieser Hinsicht.

20:38: Piotrowski möchte auch langfristig nach Europa.

20:37: Liebler nennt die Ziele der Würzburger: Es gilt sich zu etablieren in der BBL. Europa ist eine schöne Zugabe - aber sicher kein vorrangiges Ziel.

20:35: Pesic auf die Frage des Etat's: Gesamtetat des FCBB nicht geringer. Spieleretat wohl schon im Vergleich zu vergangener Saison.

20:32: Heyder antwortet, dass die Karten ganz normal zur Verfügung gestellt werden (10% = 600 Plätze). Eine hitzige Diskussion beginnt hier jetzt - sehr interessant.

20:30: Ein Zuschauer äußert seinen Unmut darüber, dass die Vereine Kartenkontingente abschöpfen werden, ohne auf die jeweiligen Auswärtsfans Rücksicht zu nehmen. Das darf so nicht sein aus seiner Sicht (Playoff-Spiele).

20:26: Pesic findet es gut, dass die Fans in dieser Sache zusammenhalten. Die Grundidee findet er in Ordnung, es darf aber nicht sein, dass Fans, die mitreisen möchten, keine Plätze bekommen (Playoffs mal ausgenommen).

20:25: Heyder findet das Thema sein ein bisschen hochgekocht. Allerdings hätte er kein Problem damit, wenn es wieder geändert wird.

20:24: Thorsten Vogt fragt das Publikum, ob es Fragen gäbe. Ein Zuschauer erklärt, dass viele Fans von der neuen Auswärtsregel (300 Zuschauer) enttäuscht sind. Er fragt: "Wie kann man das ändern?"

20:20: Pesic meint, dass es wichtig sei, vor allem Auswärtsspiele zu sehen zu bekommen. Das funktioniert, wenn alle Vereine streamen (dürfen). Der nächste Fernsehvertrag soll ab nächster Saison kommen und besser werden für die Vereine.

20:19: Heyder: Vertrag aktuell ist nicht ausreichend. ARD und ZDF sieht er in der Pflicht (gute Formate wie "Aktuelles Sportstudio"). Es darf nicht sein, dass Sport 1 ein Spiel blockieren kann, wenn man es selbst produzieren möchte.

20:16: Liebler nennt die Bedeutung eines Magazins neben Live-Spielen, um einen emotionalieren Bezug zum Verein herstellen zu können.

20:15: Sport 1 hat einen festen Sendetermin festgelegt für die Beko BBL: Die Spielen sollen verstärkt am Samstagabend um 20:00 Uhr gezeigt werden. Ebenso sollen gut 40 Live-Spiele gezeigt werden. Pesic zeigt sich wenig begeistert von dem Termin: "Wer am Donnerstag in Istanbul Euroleague spielt, kann am Samstag nicht in Bremerhaven spielen". Er hofft aber auf eine Lösung und ist da ganz zuversichtlich.

20:14: Thorsten Vogt nimmt das Thema "Fernsehpräsenz" direkt auf. Piotrowski sagt es sei wichtig, bekannte Namen in das TV zu bekommen (Brose Baskets, ALBA Berlin, Bayern München). Sie hoffen auf einem guten Weg zu sein auch dahin zu kommen.

20:12: Heyder beschwert sich über die wenige Medienuntersützung bei der Vermarktung der EM. Trotz Sendezeit in der ARD hat es kaum Werbung gegeben. Bei Volleyball hat das ja funktioniert...

20:10: Pesic fügt noch an: "Die Natinalmannschaft spielt man nicht, um sich persönlich zu präsentieren, sondern um Titel zu gewinnen mit dem Team."

20:08: Liebler nennt auch die Wichtigkeit von Emotionen in der Nationalmannschaft. Die Chance war in diesem Sommer da bei Basketballern und Volleyballern Begeisterung zu entfachen in der Bevölkerung. Im Basketball hat es leider nicht geklappt.

20:05: Piotrowski erläutert die Bedeutung einer Nationalmannschaft auch für die Vereine. Er nennt als gutes Beispiel Nicolai Simon, der sich besonders "reingehauen" hat in der vergangenen Saison.

20:03: Heyder sieht das größtenteils genauso. Know-How der BBL-Trainer soll auch für die Nationalmannschaft genutzt werden.

19:58: Thorsten Vogt spricht das Thema "Nationalmannschaftssommer" an. Pesic sagt, dass man es schaffen muss, von den Strukturen im Fußball zu lernen. Die Zusammenarbeit zwischen DFB und DFL (oder den Vereinen) funktioniert da aus seiner Sicht sehr gut. Aufgabe der Geschäftsführer sei es, die beiden Welten zusammenzuführen. Spieler dürfen keine Alibis haben, wenn es um die EM/WM-Teilnahme geht.

19:57: Heyder freut sich darüber, dass es mittlerweile drei Spieler im Profibereich gibt, die die Jugendabteilungen in Bamberg durchlaufen haben. Für Marketing und Identifikation ist ein guter Jugendbereich entscheidend aus seiner Sicht.

19:55: Pesic erklärt die Jugendarbeit des FCBB. Volker Stix war ein Glücksgriff aus seiner Sicht. Dennoch muss man sich weiter ambitionierte Ziele setzen, damit man dann auch in Zukunft die Früchte ernten kann.

19:53: Thorsten Vogt spricht das Jugendprojekt "Junior Franken" an, welches existiert zwischen Bayreuth, Würzburg und Bamberg. Alle Protagonisten sind begeistert von dem Projekt. In Würzburg und Bayreuth wurde ebenfalls wie in Bamberg die finanzielle Unterstützung noch einmal verstärkt zur neuen Saison.

19:51: Auch in Bayreuth soll sich mittelfristig etwas an der Hallensituation ändern. Direkte Planungen sind aber noch nicht vorhanden.

19:49: Liebler erläutert die Hallensituation in Würzburg: Gutachten laufen gut - man hofft sehr auf die Genehmigung der 6.500-Plätze Arena.

19:48: Auch Pesic hat etwas zur Hallensituation zu sagen: Gespräche mit Red Bull laufen gut. Man hofft insgeheim auf die Fertigstellung der Halle Ende 2016/Anfang 2017.

19:46: Thorsten Vogt fragt nach der Hallensituation der vier Standorte. Heyder erläutert, dass ab 01.10.13 die Halle "brose Arena" heißen wird. Für ihn war es dringend notwendig, die Halle auf einen neuen Standard zu heben durch die Umbauten. Allerdings werden die Sitze, die Lagerhalle und der Videowürfel (Oktober) noch ein wenig dauern.

19:45: Steffen Liebler ist zufrieden mit der Off-Season. Mit Ben Jacobsen und John Little konnten Leistungsträger (zurück)geholt werde.

19:45: Piotrowski warnt vor zu hohen Ansprüchen in Bayreuth. Spieler, Fans und Geschäftsführung haben alle andere Erwartungen. Wir sind Stolz, dass wir mit "medi" einen neuen Sponsor gewinnen konnten. Sportliche Ziele setzt der Head-Coach.

19:43: Heyder zum Kader: "Es wird im Training intensiv gearbeitet, die Spieler sind bereit ein hohes Pensum zu gehen. Das war letztes Jahr nicht immer so - ein Schritt nach vorne."

19:39: Thorsten Vogt fragt Heyder nach den größten Konkurrenten der Bamberger. Er sieht Bayern, ALBA Berlin und Oldenburg auf Augenhöhe. Bayreuth und Braunschweig haben diese Saison auch einen guten Kader.

19:37: Marko Pesic über die Ziele des FCB: "Gute Voraussetzungen sind geschaffen, um die Meisterschaft anzugreifen. Noch ist aber kein Spiel gespielt worden. Wir müssen diesmal sehen, dass wir vor den Play-Offs eine gute Platzierung erzielen. Die einzige Mannschaft, die sagen muss, sie muss die Meisterschaft holen, ist Bamberg. Wir wollen das challengen."

19:35: Thorsten Vogt (brosebaskets.tv) begrüßt die vier Gäste auf der Bühne der Oddset Lounge und fragt Pesic direkt nach der Verpflichtung von Boris Savovic: Er zögert mit einer Zusage, sagt aber: "Die Bildzeitung ist sehr gut informiert normalerweise"

19:28: Wolfgang Heyder ist seit der Saison 99/00 Geschäftsführer der Spielbetriebsgesellschaft Franken 1st und deren Vorgängergesellschaft Basket Bamberg. Er feierte seit Beginn seiner Tätigkeit sechs nationale Meistertitel mit Bamberg und erreichte bereits zweimal die TOP16 der Euroleague.

19:24: Marko Pesic war ab der Saison 2011/12 Sportdirektor des FC Bayern München Basketball und ist seit 11.Januar 2013 auch Geschäftsführer der Bundesligabasketballer des FCB. Der ehemalige deutsche Nationalspieler war in der BBL und im Ausland (Griechenland, Italien) bis 2006 selbst aktiv. Danach studierte er Sportmanagement an der IST Düsseldorf mit erfolgreichem Abschluss 2008.

19:18: Steffen Liebler ist seit Juli diesen Jahres alleiniger Geschäftsführer der s.oliver Baskets Würzburg nach dem Rückzug von Jochen Bähr. Bevor er sich seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre verschrieb, war er als Jugendspieler und Bundesligaspieler bis 2008 für die Würzburger tätig. Im Februar 2011 wurde er "Business Manager" der Geschäftsstelle in Würzburg. Noch in dem selben Jahr gelang der Aufstieg in die Basketballbundesliga.

19:15: Martin Piotrowski ist seit diesem Sommer Geschäftsführer des Basketballbundesligisten medi Bayreuth. Dort hat er Marko Beens beerbt, der aus persönlichen Gründen seinen Posten zur Verfügung gestellt hat. Seine Ziele sind eine regionale Verankerung und der Ausbau der Verknüpfung von Jugend-und Profibereich.

19:07: Herzlich Willkommen aus der Oddset Lounge der Stechert Arena. Ein spannender Diskussionsabend steht uns bevor. In den nächsten Minuten wollen wir die einzelnen Protagonisten des Abends kurz vorstellen, bis es um 19.30 Uhr losgeht mit dem Manager-Talk.