Die Brose Baskets haben einen ganz dicken Fisch an Land gezogen. Mit dem 2,04 Meter großen Daniel Theis trägt der in der Basketball-Bundesliga zum besten deutschen Nachwuchsspieler gewählte 22-Jährige in den kommenden zwei Jahren das Bamberger Trikot. Die letzten beiden Spielzeiten ging das Supertalent für ratiopharm Ulm auf Korbjagd und reifte unter Trainer Thorsten Lei-
benath zum Stammspieler.

In der Play-off-Viertelfinalserie gegen Berlin präsentierte sich Theis in Topform und wurde von den Fans zum besten Spieler der Serie auserkoren. In den vier Partien gegen die Albatrosse, die sich mit 3:1 durchsetzten, kam der vielseitige 2,04-Meter-Mann auf durchschnittlich 17 Punkte, 8,8 Rebounds und 2 Blocks. Auf Grund seiner spektakulären Spielweise war er in dieser Saison des öfteren in den Highlight-Videos der Woche vertreten.



"Wenn sie fragen würden, welcher deutsche Spieler uns bei diesem Neuaufbau nach vorne bringen kann, würden wohl 80 Prozent Daniel Theis sagen. Er ist das perfekte Bild für uns: Er ist jung, spielt mit viel Energie und Leidenschaft. Wir konnten keinen besseren finden", ist der neue Brose-Trainer Andrea Trinchieri voll des Lobes für den Power Forward, der auch auf der Center-Position eingesetzt werden kann.

Und warum hat sich der 22-Jährige, der auch von Bayern München und Alba Berlin umworben war, für die Brose Baskets entschieden? "Der neue Cheftrainer, das ganze Konzept, das Ziel, hier etwas Neues aufzubauen, um wieder Titel zu gewinnen und ein Trainer, der mich auch persönlich weiterbringen wird", nennt Theis die Gründe für seinen nächsten Karriereschritt. Mit seiner Verpflichtung ist das Thema Maxi Kleber - auch am Würzburger Talent hatten die Brose Baskets Interesse bekundet - beendet.

Sportdirektor Wolfgang Heyder ist froh, dass Theis den Bambergern das Vertrauen geschenkt hat. Der Vertrag läuft zwei Jahre, wobei der gebürtige Niedersachse ebenso wie sein künftiger Teamkollege Elias Harris eine Ausstiegsklausel für die NBA besitzt. "Daniel hat im bisherigen Wettbewerb gezeigt, dass er den Biss hat, sich durchzusetzen", so Heyder.

Diese Tugend schätzt der Manager auch an Karsten Tadda, der weitere zwei Jahre für die Brose Baskets auf Korbjagd gehen wird. "Karsten ist das Gesicht des Bamberger Basketballs und unserer Jugendarbeit. Er hat als 13-Jähriger hier angefangen und sich im wahrsten Sinne des Wortes hoch gearbeitet."

Coach Trichieri fügt hinzu: "Tadda kennt seine Grenzen, ist aber bereit, über die Grenzen zu gehen. Er gibt alles für die Mannschaft. Und seine Erfahrung aus der Vergangenheit hier ist wichtig für unsere Zukunft."

Warten auf Gavels Entscheidung

Mit Tadda, Theis, Harris und Zirbes, mit dem in Kürze Gespräche über die Zukunft geführt werden, haben die Brose Baskets nun vier deutsche Spieler unter Vertrag. Zwei fehlen noch - ob einer davon Anton Gavel sein wird, soll sich bis Ende des Monats entscheiden. "Wir haben ihm ein Angebot gemacht, das über das Sportliche hinaus geht", betont Heyder, der weiter daran glaubt, dass die Integrationsfigur schlechthin Bamberg die Treue hält.