Zum Höhepunkt der Saisonvorbereitung ist das Team der Brose Baskets endlich komplett. Beim dreitägigen, international besetzten Maxit Cup (ehemals Domreitercup) hat Headcoach Chris Fleming erstmals alle Spieler zur Verfügung. Und das ist auch vonnöten, denn der deutsche Meister hat sich zu seinem eigenen Turnier starke Konkurrenz eingeladen. Zu Gast in der Stechert-Arena sind von Freitag bis Sonntag der türkische Vizemeister Banvit Bandirma, der von Dirk Bauermann trainierte litauische Vizemeister Lietuvos Rytas Vilnius sowie der griechische Traditionsverein Aris Thessaloniki.

Nach den beiden deutschen EM-Teilnehmern Maik Zirbes und Karsten Tadda, die bereits beim Testspielsieg am vergangenen Freitag gegen Bremerhaven wieder an Bord waren, ist in dieser Woche auch Zack Wright zum Bamberger Team gestoßen. Der Aufbauspieler hat erst viermal mit seinen neuen Teamkameraden trainiert, deshalb erwartet Fleming noch keine Wunderdinge vom US-Amerikaner. Generell sieht der Coach sein Team in der Vorbereitung auf einem guten Weg, er betont aber auch: "Wir brauchen noch die zwei Wochen bis zum Saisonstart." Beim Maxit Cup will er sehen, dass seine Spieler "noch besser kommunizieren und in der Offensive den Ball gut bewegen". Freitags-Gegner Banvit Bandirma ist für Fleming der stärkste Kontrahent des Wochenendes: "Sie sind besser besetzt als so manches Team in unserer Euroleague-Gruppe." Nachfolgend die drei Bamberger Gegner im Kurzporträt:

Banvit Bandirma

Das aufstrebende Team aus der Türkei erreichte in der vergangenen Saison das Finale in der nationalen Meisterschaft, musste sich aber Galatasaray Istanbul klar mit 1:4 nach Siegen geschlagen geben. Im Eurocup verpasste Banvit den Sprung ins Viertelfinale nur knapp. Auch in dieser Saison hat Bandirma einen Platz im Eurocup schon sicher, hat allerdings auch noch die Chance, sich beim Qualifikationsturnier zur Euroleague Anfang Oktober erstmals das Ticket für die Königsklasse zu sichern. Neuzugang EJ Rowland ist den deutschen Fans noch in Erinnerung. Der aus Riga gekommene Aufbauspieler gewann 2008 unter Coach Chris Fleming mit den Artland Dragons den BBL-Pokal.

Lietuvos Rytas Vilnius

Seit März hat der frühere Bamberger Meistertrainer Dirk Bauermann das Sagen bei der zweiten Kraft im litauischen Basketball hinter Zalgiris Kaunas. Im letztjährigen Meisterschaftsfinale zog Vilnius gegen den Erzrivalen klar mit 0:4 den Kürzeren. In dieser Saison nimmt Vilnius einen erneuten Anlauf, die dreijährige titellose Phase zu beenden. Dazu haben die Litauer im Sommer ihr Team umgekrempelt. Bekanntester Neuzugang ist Omar Cook. Der Eurolegaue-erfahrene Aufbauspieler kam aus Vitoria (Spanien) und soll das Team in die Königsklasse führen. Vilnius ist Gastgeber des Euroleauge-Qualifikationsturniers vom 1. bis 4. Oktober. Acht Teams, darunter die EWE Baskets Oldenburg, kämpfen dann um einen Platz in der Euroleague.

Aris Thessaloniki

Der Glanz des griechischen Traditionsvereins ist etwas verblasst. Der frühere Serienmeister, für den in den 1980er Jahren die Nationalhelden Nikos Galis und Panagiotis Giannakis spielten, belegte in der vergangenen Saison den sechsten Platz und schied im Viertelfinale gegen Panionios Athen aus. Letztmals spielte Aris vor zwei Jahren in einem internationalen Wettbewerb.


Der Spielplan

Freitag 18.15 Uhr: Lietuvos Rytas Vilnius - Aris Thessaloniki; 20.30 Uhr: Brose Baskets - Banvit Bandirma
Samstag 16 Uhr: Aris Thessaloniki - Banvit Bandirma; 18.15 Uhr: Lietuvos Rytas Vilnius - Brose Baskets
Sonntag 15 Uhr: Lietuvos Rytas Vilnius - Banvit Bandirma; 17.15 Uhr: Aris Thessaloniki - Brose Baskets


Im Internet

Von allen drei Spielen der Brose Baskets gibt es einen Twitter-Ticker auf InFranken.de (#infranken #courtsider).
Alle Spiele des Turniers sind auch als kostenpflichtige Livestreams bei brosebaskets.tv zu sehen.