Nach einem Lupfer von Kevin Volland erkannten weder Referee Thorsten Kinhöfer (Herne) noch sein Assistent Detlef Scheppe, dass der Ball klar hinter der Linie aufsprang. Am Ende kostete dies die Hoffenheimer zwei Punkte.
Trotz einer 2:0-Führung kam der Fast-Absteiger der Vorsaison am Samstag gegen den 1. FC Nürnberg nur zu einem 2:2 (1:0). Vor 25 730 Zuschauern erzielten David Abraham in der 34. Minute und Neuzugang Anthony Modeste (51.)

Mit sicheren Ballstafetten überbrückten die Hoffenheimer das Mittelfeld immer wieder schnell und die Nürnberger Abwehr wurde permanent beschäftigt. Die erste Möglichkeit bot sich Innenverteidiger Abraham, der nach sieben Minuten mit einem Kopfball an "Club"-Torwart Raphael Schäfer scheiterte. Kurz darauf hatten die TSG-Fans den Torschrei schon auf den Lippen, doch Volland schob den Ball völlig frei stehend aus zehn Metern knapp am Pfosten vorbei.

Die Pokal-Ausscheider aus Nürnberg, die sich vor einer Woche beim Aus in Sandhausen kräftig blamiert hatten, kamen in der Offensive zunächst kaum zum Zuge. Lediglich bei einem Pfostentreffer von Ginczek (19.) drohte den Gastgebern Gefahr.

Im Gegenzug musste Schäfer bei einem Flachschuss von Eugen Polanski erneut seine Klasse unter Beweis stellen. Nürnbergs Nummer 1 rettete dann auch gegen Jannik Vestergaard. Nur bei Abrahams Kopfball im Anschluss an die direkt folgende Ecke war der Routinier, der sich kurz vor der Pause noch gegen Modeste auszeichnete, machtlos.

Nach dem Wechsel setzte die TSG sofort nach und erhöhte schnell auf 2:0. Eine schöne Kombination schloss Modeste aus Nahdistanz ab. Doch plötzlich drehten die Gäste auf. Der eingewechselte Frantz köpfte zum Anschluss ein, wenig später glich Ginczek per Flachschuss ins lange Eck aus. Die Hoffenheimer Dominanz war dahin, stattdessen drückten nun die Franken. Josip Drmic (59.) verpasste knapp den dritten Treffer.
Nur langsam erholte sich die TSG von dem Doppelschlag. Erneut Modeste (65.) und Tarik Elyounoussi (83.) vergaben gute Möglichkeiten. Am Ende schwanden auf beiden Seiten die Kräfte, so dass es beim Remis blieb.