Nach dem triumphalen Sieg über Efes Istanbul in der Vorwoche machte sich gestern Abend wieder etwas Ernüchterung in der Brose Arena breit: Die Bamberger kassierten eine 62:76 (33:43)-Heimniederlage gegen das italienische Spitzenteam von Emporio Armani Mailand. Mit jetzt zwei Siegen und zwei Niederlagen auf dem Konto sind die Brose Baskets aber immer noch voll im Rennen um einen Platz in der Top-16-Runde. Vor dem Auswärtsspiel zum Vorrundenabschluss in Kaunas nächsten Donnerstag will der deutsche Meister am Sonntag (17 Uhr) im Bundesliga-Heimspiel gegen Braunschweig Selbstvertrauen tanken.

Schon nach 70 Sekunden (0:6) sah sich Chris Fleming zu einer Auszeit gezwungen, weil seine Jungs in der Verteidigung die nötige Aggressivität vermissen ließen. Nachdem der Coach sein Team wachgerüttelt hatte, drehten Damir Markota und Casey Jacobsen auf und sorgen mit einem 12:0-Lauf binnen zweieinhalb Minuten für die 12:6-Führung. Die Gäste aus Norditalien ließen sich aber nicht aus der Ruhe bringen und gingen mit einem 20:18-Vorsprung ins zweite Viertel.

Jamar Smith eroberte zwar per Dreier schnell die Führung zurück, doch im Anschluss hatte der deutsche Meister einige Male Pech im Abschluss. Auf der anderen Seite spielte Alesssandro Gentile seine ganze Erfahrung aus und war mit 14 Punkten in der ersten Halbzeit maßgeblich an der 43:33-Pausenführung der Gäste beteiligt. Den Unterschied machte in diesen ersten 20 Minuten einzig und allein die Quote aus dem Zwei-Punkte-Bereich: Der Gast traf hier 65 Prozent seiner Würfe, die Bamberger, die sich immer wieder in Einzelaktionen verzettelten, nur 39 Prozent.


Aufholjagd nur ein Strohfeuer
Gleich nach dem Seitenwechsel zog Mailand bis auf 47:35 davon. Jetzt musste schon eine ähnliche Energieleistung wie in der Vorwoche gegen Istanbul her, um das Blatt noch zu wenden. Jamar Smith und erneut Markota bliesen zur Aufholjagd. Die Intensität in der Verteidigung nahm jetzt deutlich zu, und auch die Freaks wachten endlich auf. Nach Anton Gavels Dreier und Zack Wrights Tip-in war der Hausherr bis auf 49:53 dran.



Nach zwei Ballgewinnen von Karsten Tadda schien Bamberg endgültig zurück im Spiel (54:56). Doch im Angriff agierten die Hausherren zu hektisch, blieben sechs Minuten ohne Korb. Mailand spielte ruhiger und führte vier Minuten vor dem Ende 63:54. Bambergs Distanzwürfe wollten einfach nicht fallen, und Nicolo Melli sorgte dann mit seinem dritten Dreier für die Vorentscheidung zugunsten von Emporio Armani. Vor allem Wright, Ford und Gavel versuchten zwar alles, doch die abgezockten Gentile und Jerrells ließen nichts mehr anbrennen und sicherten Mailand den ersten Auswärtssieg der Saison.


Die Statistik
Brose Baskets Bamberg - Armani Mailand 62:76
(18:20, 15:23, 18:13, 11:20)
Bamberg Wright (13 Punkte), Markota (10/2 Dreier), Ford (9), Smith (9/1), Gavel (8/1), Neumann (4), Jacobsen (3/1), Goldsberry (2), Sanders (2), Zirbes (2), Tadda
Mailand Gentile (18/1), Samuels (13), Jerrells (11), Melli (11/3), Langford (8), Chiotti (4), Wallace (4), Moss (4), Haynes (3/1)
SR Belosevic (Serbien), Cortes (Spanien), Dragojevic (Montenegro)
Zuschauer 6800 ausverkauft
Gesamtwurfquote Bamberg 34 Prozent (23 Treffer/67 Versuche), Mailand 47 (31/66)
Dreierquote Bamberg 24 Prozent (5/21), Mailand 29 (5/17)
Freiwurfquote Bamberg 73 Prozent (11/15), Mailand 75 (9/12)
Rebounds Bamberg 39 (25 defensiv/14 offensiv), Mailand 40 (30/10)
Ballgewinne/-verluste Bamberg 5/10, Mailand 4/11
Assists Bbg. 10 / Mailand 12
Fouls Bamberg 23 / Mailand 21