"Wenn du zweimal führst, tut so eine Niederlage natürlich umso mehr weh. Es war ein intensives und unglaublich abwechslungsreiches Spiel und ich glaube, dass das Spiel lange Zeit auf Spitz und Knopf stand", sagte Sportvorstand Martin Bader am Sonntag.

Der Mannschaft machte Bader keinen Vorwurf. Die gelb-rote Karte für Innenverteidiger Emanuel Pogatetz in der Nachspielzeit bezeichnete der 46-Jährige als "strittig". Für die kommende Partie am Samstag gegen Borussia Mönchengladbach ist auch Niklas Stark gesperrt. Der Youngster, der gemeinsam mit Pogatetz gegen Freiburg die Innenverteidigung bildete, sah seine fünfte gelbe Karte.

Nach wie vor treu geblieben ist dem Club auch das Verletzungspech. Ondrej Petrak verdrehte sich den Fuß, José Campaña plagen muskuläre Probleme am Oberschenkel. Wann beide Spieler wieder ins Training einsteigen können, ist offen. "Das wir wieder verletzte Spieler aus der Partie mitgenommen haben, das tut mir weh", klagte Bader, der sich trotz des schweren Restprogramms - der Club spielt unter anderem noch gegen Wolfsburg, Leverkusen und Schalke 04 - aber kämpferisch gibt: "Wir haben schon gezeigt, dass wir Spiele gewinnen können. Jetzt müssen wir eben die Gegner schlagen, die möglicherweise auf dem Papier die Favoriten sind."