Nach einem guten Start riss bei den Bambergern Mitte des ersten Viertels der Faden. Der deutsche Meister fand einfach kein Mittel, die Gäste zu stoppen.

Vor dem Schlussviertel hatten die Norddeutschen 57 Prozent ihrer Würfe aus dem Feld getroffen, weil die Bamberger Defensive immer einen Schritt zu langsam war und den Eisbären immer wieder zweite Wurfchancen erlaubten. Auf der anderen Seite versuchten es die Brose Baskets mit der Brechstange, anstatt den Ball zu bewegen. Am Ende waren es dann John Goldsberry, Anton Gavel, Rakim Sanders, Elias Harris und D'or Fischer, die das Ruder noch herumrissen. Endlich gelangen den Hausherren Stopps - und die Ballgewinne wurden dann postwendend in Punkte umgewandelt.

Wenn die Brose Baskets am Mittwoch (20 Uhr) das Eurocup-Heimspiel gegen Dünkirchen gewinnen wollen, müssen sie schnell wieder zu ihrer Form finden.

Bambergs beste Werfer waren Elias Harris (21 Punkte), Anton Gavel (19), Rakim Sanders (14) und D'or Fischer (12). Alle Spieler der Brose Baskets können Sie hier bewerten.