Die Brose Baskets haben sich mit einem überzeugenden 88:68-Erfolg im letzten Hauptrundenspiel der Basketball-Bundesliga gegen Bonn endgültig den zweiten Tabellenplatz gesichert. Im Play-off-Viertelfinale trifft der deutsche Meister auf die Artland Dragons, die in der Abschlusstabelle den siebten Platz belegen. Die erste Partie steigt am Samstag, 10. Mai, um 14.15 Uhr in der Brose Arena.
Bambergs Trainer Chris Fleming, der weiter auf seinen verletzten Spielmacher Jared Jordan (Knöchelverletzung) verzichten musste, hat scheinbar rechtzeitig vor dem Start in die Play-offs seine erste Fünf gefunden. War in der Vergangenheit oftmals der schwache Start die Ursache dafür, dass die Bamberger einem Rückstand hinterher rennen mussten, setzten Anton Gavel, Karsten Tadda, Rakim Sanders, Rod Ford und D'or Fischer wie schon in Weißenfels Akzente und ließen die Bonner von Beginn an schlecht aussehen. Die schlechte Trefferquote aus der Distanz und an der Freiwurflinie sowie das mangelhafte Reboundverhalten waren die Kritik-Punkte in den letzten Wochen - genau in diesen Bereichen ließen die Bamberger diesmal keine Schwächen erkennen. Die ersten drei Dreier schlugen im Korb der Gäste ein, die Bilanz von der Freiwurflinie war in der ersten Halbzeit makellos (11:11) und auch bei den Rebounds hatten Ford, Fischer und Co. die Nase vorn (22:19). Dank einer aggressiven Verteidigung machten die Brose Baskets auch die im Verlauf der ersten Halbzeit in den Keller gehende Trefferquote (36 Prozent) wett. Auf Grund dieser geschlossenen Mannschaftsleistung ging der Meister mit einem 39:29-Vorsprung gegen den Tabellenfünften in die Pause.
Vor allem der sehr engagiert zu Werke gehende Elias Harris baute die Führung nach dem Seitenwechsel aus - die Gäste blieben vier Minuten ohne Korberfolg. Nach dem Dreier des bärenstarken Ford lagen die Hausherren nach 29 Minuten bereits mit 60:41 vorn und steuerten einem ungefährdeten Sieg entgegen.

Für die Brose Baskets spielten: Sanders (14/2), Ford (14/2), Jacobsen (12/2), Smith (12/1), Gavel (10/2), Harris (9/1), Zirbes (8), Fischer (7), Goldsberry (2), Tadda, Schmidt, Rockmann.
Bonn: McLean (17), Lawrence (13/2), Veikalas (8/2), Brooks (7/1), Wachalski (6/2), Gaffney (5/1), Koch (4), McGray (4), Looby (2), Mangold (2), Blass

Trainerstimmen
Mathias Fischer (Bonn): "Herzlichen Glückwunsch an Chris und die Brose Baskets Bamberg. Sie haben verdient gewonnen und das Spiel dominiert. Wir wollten das Spiel enger gestalten, leider ist uns das nicht gelungen. Das Spiel stand für uns unter einem anderen Gesichtspunkt als für Bamberg. Bamberg musste gewinnen, um Platz 2 zu sichern, und wir haben experimentiert. Wir haben keine Verletzten und alles gut überstanden. Gegen Oldenburg wollen wir nun in den Play-offs angreifen."
Chris Fleming (Bamberg): "Wer Bonn in dieser Saison verfolgt hat, weiß, dass man von diesem Team starke Leistungen erwarten kann. Sie haben sehr guten Basketball geboten. Wir mussten gewinnen um Platz 2 zu festigen. Dementsprechend haben wir gut gespielt. In der 2. Halbzeit haben wir ein wenig an Konzentration verloren. Wir haben unsere Reboundarbeit verbessert. Die Leute, die uns abgeschrieben haben, können sich auf die Play-offs freuen."

Hier können Sie die Spieler der Brose Baskets bewerten.