"Die Art und Weise, wie wir heute gewonnen haben, war sehr wichtig. Damit haben wir zum einen definitiv in den ersten beiden Runden Heimvorteil, was uns sehr wichtig war. Noch viel wichtiger aber ist uns, dass wir uns unsere heimische Halle zurückerobert haben. In den letzten drei Heimspielen haben wir hier nicht unsere beste Leistung gebracht, in Richtung Playoffs ist das für uns sehr, sehr gut", bewertete Brose Baskets Head Coach Chris Fleming den Sieg gegen die Telekom Baskets Bonn im Anschluss.

Ähnlich wie in der Auswärtspartie beim MBC gelang den Bambergern auch gegen Bonn ein guter Start - nach fünf gespielten Minuten führten die Gastgeber nach einem Dreier von Sharrod Ford mit 15:6. Ryan Brooks und David McCray hielten ihr Team jedoch im Spiel und verkürzten auf 19:15, ehe Jamar Smith aus der Halbdistanz zum Viertelendstand von 21:15 einnetzte.

Das zweite Viertel eröffnete Kapitän Casey Jacobsen per Dreier zum 24:15. Bonn verkürzte in den nächsten Minute zwar auf 26:20, mit einem kurzen Zwischenspurt zum 31:20 nach 15 Spielminuten machten D'Or Fischer und Rakim Sanders den Vorsprung erstmals zweistellig. Sharrod Ford baute mit einer makellosen Bilanz an der Freiwurflinie und einem Korbleger die Führung auf 37:24 aus. Jamar Smith netzte kurze Zeit später den zehnten Bamberger Freiwurf in Folge zum 39:26 ein. Die letzte erfolgreiche Offensivaktion der ersten Hälfte gehörte jedoch den Bonnern - Eugene Lawrence traf 2:21 Minuten vor der Pause aus der Distanz zum 39:29. In den letzten Minuten bis zur Halbzeitsirene sahen die 6800 Zuschauer in der Brose Arena nichts Zählbares mehr, die Brose Baskets taten mit zwei Offensiv- und drei Defensivrebounds allerdings etwas für ihre Statistik am Brett und entschieden dieses Duell nach 20 Minuten mit 22:19 für sich.

Zum Start ins dritte Viertel zeigten sich die Bamberger sehr fokussiert und zogen das Tempo an. Nach einem Ballgewinn von Fischer traf Harris zum 42:29. Harris war es auch, der nach einem Steal und Offensivrebound auf 44:29 erhöhte und Bonns Coach Mathias Fischer zur Auszeit veranlasste. Auch danach blieben die Gäste ohne Punkte. Dem 46:29 durch Fischer ließ dann aber McCray nach vier Spielminuten die ersten Punkte für die Bonner folgen. Um die 14 bis 16 Punkte pendelte sich der Vorsprung in der Folge dann ein, in den letzten 1:30 Minuten bis zur Viertelpause verloren die Bamberger allerdings etwas die Konzentration und gestatteten den Bonnern einen 7:0-Lauf zum 60:48. Ford sorgte von der Freiwurflinie für den 62:48-Zwischenstand nach 30 Minuten.

Mit einem 11:0-Lauf zum Einstieg in den letzten Spielabschnitt bewiesen die Brose Baskets aber, dass sie sich den Sieg nicht mehr nehmen lassen würden. 71:48 hieß es nach gut zwei gespielten Minuten durch einen Dreier von Jamar Smith - gleichzeitig die höchste Führung in der Partie. Auf kurze Zwischenspurts der Bonner fanden die Bamberger immer wieder die richtige Antwort. Einem Dunking von Rakim Sanders zum 88:66 folgte der Tipp-in von Bonns Topscorer Jamel McLean (17 Punkte) zum Endstand von 88:68.

Hier können Sie die Spieler der Brose Baskets bewerten.


Statistik


Brose Baskets: Goldsberry 2, Sanders 14, Tadda, Schmidt, Ford 14 / 7 Reb., Rockmann, Harris 9, Jacobsen 12, Gavel 10 / 5 Assists, Smith 12 / 5 Assists, Zirbes 8 / 3 Blocks, Fischer 7 / 8 Reb. / 4 Blocks.

Telekom Baskets: McCray 4, Looby 2, Veikalas 8, Brooks 7, Mangold 2, Lawrence 13, Koch 4, Gaffney 5, Wachalski 6, McLean 17, Blass.