Der Serbe geht in der neuen Saison für die "Roten Riesen" auf Korbjagd. An dem 2,10 Meter großen Savovic war auch der deutsche Meister interessiert. Bei den Brose Baskets sollte er den zweimonatigen Ausfall von Neuzugang Novica Velickovic überbrücken. Eine Verpflichtung scheiterte nach Aussage von Manager Wolfgang Heyder vor allem daran, dass Savovic in München einen Vertrag für die ganze Saison erhielt, während ihm die Brose Baskets nur einen Kontrakt über zweieinhalb Monate angeboten hätten.

Der erste Brose-Baskets-Talk der Saison stand am Mittwochabend unter dem Motto "Bayern spricht Klartext". Die Geschäftsführer der vier bayerischen Basketball-Bundesliga-Vertreter standen der Mediengruppe Oberfranken in der Bamberger Arena Rede und Antwort.

Pesic: Wir treten an, um Meister zu werden

Im Mittelpunkt der von Thorsten Vogt moderierten Veranstaltung vor gut 200 Zuschauern stand natürlich das zu erwartende Duell zwischen dem Serienmeister aus Bamberg und den aufstrebenden Münchner Bayern. Deren Manager Marko Pesic stellte dabei unmissverständlich fest: "Wir treten an, um Meister zu werden."

Der Sohn von Trainer Svetislav Pesic lobte aber auch "die hervorragende Arbeit, die in den letzten zehn Jahren in Bamberg geleistet wurde". Marko Pesic betonte ebenso wie Bambergs Manager Wolfgang Heyder, dass in der neuen Saison noch kein einziges Spiel stattgefunden habe und deshalb Vorhersagen schwer fallen. Heyder ist sich aber sicher, dass es keineswegs nur einen Zweikampf um den Titel geben werde.

Auch Berlin und Oldenburg würden versuchen, in den Meisterschaftskampf einzugreifen. "Die Liga ist sehr gut aufgestellt. Ich schätze auch Bayreuth sehr stark ein, auch Braunschweig besitzt eine gute Mannschaft. Es ist viel zu früh, um eine Prognose abzugeben", so Heyder. Aber auch die Geschäftsführer Martin Piotrowski (Bayreuth) und Steffen Liebler (Würzburg) blickten auf die neue Saison voraus und äußerten sich zu ihren Zielen.

Den ganzen Talk zum Nachlesen finden Sie hier.