Die Bonner schlagen zurück: Zweieinhalb Wochen nach der 79:104-Klatsche im Eurocup in Bamberg revanchierten sich die Telekom Baskets am Sonntagabend im Bundesliga-Heimspiel gegen die Brose Baskets und feierten mit dem 85:80 (42:39) wettbewerbsübergreifend den fünften Sieg in Folge. Das Team von Trainer Andrea Trinchieri kassierte in der Bundesliga nach zuletzt fünf Erfolgen die zweite Saisonniederlage. Weiter geht's für die Bamberger am Mittwoch (19.10 Uhr) mit dem Eurocup-Heimspiel gegen Saragossa.

Hier können Sie die Spieler bewerten

Andrea Trinchieri wartete mit einer Überraschung auf, denn Josh Shipp, der wegen seiner mangelnden Fitness vorerst nur einen dreiwöchigen Probevertrag erhalten hatte, stand erstmals im Aufgebot und kam nach sieben Minuten zu seinem ersten Einsatz. Bis dahin hatte Ryan Thompson bereits drei Dreier verwandelt und sorgte so fast im Alleingang für den 14:6-Vorsprung. Und Shipp legte nach Ballgewinn mit einem Korbleger und kurz darauf mit einem Dreier nach, sodass die Bamberger auch dank ihrer guten Verteidigung und der Reboundüberlegenheit mit einem Zehn-Punkte-Vorsprung ins zweite Viertel gingen.

Doch jetzt klappte auf Seiten der Gäste kaum mehr etwas, die Bonner dagegen liefen heiß und wendeten binnen fünf Minuten das Blatt. Trinchieri tobte an der Seitenlinie und handelte sich ein technisches Foul ein. Nach einem 23:8-Lauf lagen die Hausherren, die jetzt den Ball sehr gut bewegten, mit 35:30 vorn. Thompson, der bis zur Pause 17 Punkte verbuchte, hatten es die Bamberger zu verdanken, dass der Rückstand trotz der neun Ballverluste nur drei Punkte (39:42) betrug.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich dann eine offene Partie in der die Führung ständig wechselte. Allerdings gerieten die Bamberger mehr und mehr in Foulprobleme: 30 Vergehen sahen die Unparteiischen insgesamt bei den Brose Baskets, 25 bei den Bonnern und zerstörten so jeglichen Spielfluß. Die Telekom Baskets gingen mit einem 59:57-Vorsprung ins Schlussviertel, drei Minuten später führten die Hausherren erstmals mit zehn Punkten (67:57), weil sie einfach den besseren Team-Basketball boten. Nach gut fünf Minuten gelang den Gästen, dann der erste Feldkorb - Daniel Theis brachte sein Team bis auf 65:67 heran. Doch die Bonner fingen sich wieder und zogen vorentscheidend auf 81:71 davon.


Die Statistik

Telekom Baskets Bonn - Brose Baskets 85:80
(12:22, 30:17, 17:18, 26:23)

Bonn McConnell (13 Punkte/1 Dreier), Klimavicius (13), Caloiaro (12/2), Veikalas (9/2), Brooks (9/1), Lawrence (9/1), Wachalski (8/2), Mädrich (7), Koch (5/1), Mangold
Bamberg Thompson (21/4), Theis (15), Wanamaker (15/1), Mbakwe (12), Shipp (7/1), Tadda (4), Katelynas (4), Strelnieks (2), Bagaric, Harris
SR Krause, Simonow, Streit
Zuschauer 4800
Gesamtwurfquote Bonn 55 Prozent (25 Treffer/45 Versuche), Bamberg 46 (26/56)
Dreierquote Bonn 50 Prozent (10/20), Bamberg 46 (6/13)
Freiwurfquote Bonn 76 Prozent (25/33), Bamberg 92 (22/24)
Rebounds Bonn 23 (22 defensiv/1 offensiv), Bamberg 30 (23/7)
Ballgewinne/-verluste Bonn 4/12, Bamberg 6/11
Assists Bonn 17 / Bamberg 15
Fouls Bonn 25 / Bamberg 30