Montagnacht ist ein Sprinter auf der A 3 bei Helmstadt im Landkreis Würzburg auf einen Sattelzug geprallt. Der Fahrer wurde dabei schwer verletzt. Im Anschluss fuhr ein Autofahrer in die Absperrung der Unfallstelle. Den Sachschaden schätzen die Beamten auf insgesamt 17.000 Euro.

Laut Polizei fuhr ein 26-jähriger Mann gegen 21.45 Uhr mit seinem 3,5-Tonner den rechten der drei Fahrstreifen in Richtung Frankfurt. Etwa fünf Kilometer nach der Anschlussstelle Helmstadt bemerkte er aus Unachtsamkeit nicht, dass der Tanklastzug vor ihm erheblich langsamer als er war. Mit Wucht fuhr er auf. Die Fahrerkabine seines Kastenwagens wurde dabei stark deformiert und verkeilte sich mit dem Heck des Sattelanhängers. Der Tankaufbau blieb unbeschädigt.

Schwer, jedoch nicht lebensgefährlich verletzt, wurde der junge Mann in ein Krankenhaus gebracht. Der 10 Jahre ältere Lasterfahrer blieb unverletzt. Der Sprinter musste abgeschleppt werden. Der Tanklastzug war danach noch fahrbereit.


Golf-Fahrer kracht in Absperrung

Ausgelaufene Betriebsflüssigkeiten des Kleintransporters hatten sich über zwei Fahrstreifen verteilt. Beamte der Autobahnpolizei, unterstützt durch Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr aus Helmstadt und Uettingen sicherten die nächtliche Unfallstelle ab und sperrten den rechten und mittleren Fahrstreifen.

Während dessen näherte sich ein 43-jähriger Golf-Fahrer der Gefahrenstelle und passte dabei nicht genügend auf. Etwa 200 m vor den verunfallten Fahrzeugen erfasste er eine Blinkleuchte der Polizei und verlor anschießend die Kontrolle über seinen VW. Er prallte zunächst gegen die Mittelschutzplanke und schleuderte quer über die Fahrbahn. Zum Glück gefährdete er dabei keinen der Einsatzkräfte oder kollidierte mit einem anderen Fahrzeug. Erheblich beschädigt kam sein Wagen auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Er selbst kam mit dem Schrecken davon.
Allerdings liefen wieder Betriebsstoffe aus. Insgesamt entstand durch die beiden Unfälle eine rund 100 m lange Ölspur. Die Feuerwehrleute kümmerten sich um den öligen Belag. Zusätzlich reinigte die Autobahnmeisterei mit einer Kehrmaschine die Fahrbahn. Die Reinigungsarbeiten dauerten bis nach Mitternacht.