Update, 17.02.2020: Zweiter Platz für Lara bei "Miss Germany"-Wahl

Beinahe hätte sie es geschafft: Lara Rúnarsson aus dem unterfränkischen Würzburg holte sich bei der Wahl zur "Miss Germany 2020" am Samstag (15. Februar 2020) den zweiten Platz. Die 22-Jährige musste sich lediglich Leonie Charlotte aus Schleswig-Holstein geschlagen geben.

Die Kandidatinnen präsentierten sich im Europa-Park Rust der Jury im Abendkleid und im Freizeit-Look. Lara Rúnarsson hatte sich als "Miss Bayern" für die "Miss Germany"-Wahl qualifiziert.

Erstmeldung, 28.01.2020: Lara aus Würzburg will "Miss Germany" werden

Mitte Februar 2020 konkurrieren 16 junge Frauen aus Deutschland um den Titel "Miss Germany 2020". Eine von ihnen ist die 22-jährige Lara Runarsson aus dem unterfränkischen Landkreis Würzburg. Sie gewann vergangenes Jahr den Titel "Miss Bayern".

"Miss Germany" 2020: Lara auf Instagram bekannt

Lara setzte sich 2019 gegen mehr als 16 Bewerberinnen aus Bayern durch. Doch nicht nur der regionale Titel stärkte ihren Bekanntheitsgrad. Die junge Fränkin ist bereits seit längerer Zeit im sozialen Netzwerk Instagram als "Influencerin" aktiv.

Fast 325.000 Menschen folgen ihr (Stand: 29. Januar 2020). Täglich liefert die 22-Jährige Inhalte, die sich insbesondere um die Themen Fitness und Fashion drehen.

"Miss Germany"-Wahl: Das ist neu

Der Schönheitswettbewerb findet im "Europapark Rust" statt. Die Veranstaltung gibt es bereits seit 93 Jahren und zählt zu den renommiertesten Preisverleihungen in Deutschland. Die Veranstalter haben für das Jahr 2020 allerdings einige Anpassungen im Wettbewerb vorgenommen.

2020 setzt die "Miss Germany"-Wahl ein neues Konzept um: Angaben der Veranstalter zufolge soll sich die Bewertung der Jury nicht mehr auf das Äußere beschränken. Stattdessen sollen auch die Persönlichkeit, der Charakter und auch die Lebensgeschichte im Vordergrund stehen. Diese Umstellung könnte der fränkischen Kandidatin Lara zu Gute kommen, da sie als "Influencerin" bereits Erfahrungen gesammelt hat, die an dieser Stellen möglicherweise punkten.

Dies zeigte sich bereits bei den Bewerbungen zur "Miss"-Wahl. Erstmals mussten die Kandidatinnen sich selbstständig über soziale Medien und Videopräsentationen vorstellen: Lara überzeugte. Deutschlandweit hatten sich rund 7500 Frauen, zwischen 18 und 35 Jahren um eine Aufnahme als Kandidatin beworben, wie die dpa berichtet.

Im vergangenen Jahr schaffte es ebenfalls eine Fränkin in die engste Auswahl um den "Miss Germany"-Titel: Christina aus Mittelfranken.