Nach den Auswertungen der mikrobiologischen Proben muss in Holzkirchhausen (Ortsteil von Helmstadt) im Landkreis Würzburg das Trinkwasser nicht mehr abgekocht werden, teilt das Landratsamt Würzburg mit. Damit besteht im Landkreis Würzburg kein Abkochgebot mehr.

Nach Angaben des Landratsamts wird das Wasser von der Fernwasserversorgung Mittelmain (FWM) weiterhin vorsorglich gechlort. Die Chlorung wird nach Rücksprache mit dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) mindestens bis zur Abarbeitung der in Frage kommenden Ursachen aufrechterhalten.

Gechlortes Wasser ist gesundheitlich unbedenklich

Grundsätzlich ist gechlortes Wasser, wie es derzeit im Netz der FWM angeboten wird, für Menschen und Tiere gesundheitlich völlig unbedenklich. Schwangere und Säuglinge können bei einer länger andauernden Chlorung auf Mineralwasser umsteigen, um eine gesundheitliche Beeinträchtigung völlig auszuschließen. Für Fische ist Chlor auch in geringen Konzentrationen schädlich. Daran müssen nicht nur Besitzer von Aquarien, sondern auch von Fischteichen denken.

Das Abkochgebot für die Gemeinde Retzbach im Landkreis Main-Spessart besteht weiterhin.