Für kommenden Montag, 2. Februar, sind in Würzburg erneut drei Kundgebungen angezeigt. Die Stadt Würzburg hat im Gespräch mit den Veranstaltern und der Polizei folgende Rahmendaten festgelegt:
Nach einem Kooperationsgespräch zwischen Stadt Würzburg, Polizei und den Versammlungsleitern wurde der Ort für die Kundgebung "Kein Glaubenskrieg auf deutschem Boden" für den kommenden Montag geändert.
Es wird keine Demonstration in der Neubau-/Peterstraße geben.Stattdessen wurde der Obere Mainkai als Ort der Kundgebung festgelegt. Die Kundgebung wird zwischen 19 und 21 Uhr stattfinden.

Die Polizei wird ab 16 Uhr die Strecke zwischen dem Parkhaus Wöhrl und der Wirsbergstraße für den Straßenverkehr sperren, für Fußgänger wird diese Strecke ab 18 Uhr nicht mehr zugänglich sein. Die Anfahrt zum Parkhaus Wöhrl, zur Kranengarage und zur Markttiefgarage werden möglich sein, ebenso ist die Zufahrt von Willy-Brandt-Kai in Wirsbergstraße und in umgekehrter Richtung frei. Durchfahrer sollten möglichst die Strecke über die Dreikronenstraße wählen oder - wenn möglich - den Bereich großräumig umfahren. Die Stadt Würzburg weist bereits seit Freitag mit Hinweisschildern auf die Sperrung am Oberen Mainkai hin.
Parallel zur Kundgebung am Oberen Mainkai findet zwischen 19 und 21 Uhr auch wieder die *Friedensmahnwache", eine Kundgebung am Vierröhrenbrunnen statt.

Um 17.30 Uhr startet zudem der Demonstrationszug von Bündnis 90/Die Grünen unter dem Titel *Willkommenskultur in Würzburg" am Würzburger Hauptbahnhof. Die Versammlung führt über die Kaiserstraße, Juliuspromenade, Schönbornstraße, Oberer Markt auf den Unteren Markt.
Das Ende der Veranstaltung ist für 19 Uhr angezeigt.