Wie die Pressestelle des Ordinariats Würzburg am Sonntagmittag mitteilt, wurde ein Priester der Diözese Würzburg beurlaubt, weil es einen Vorwurf der sexuellen Belästigung gibt.

Der Bischof habe die Entscheidung getroffen, nachdem gegenüber dem Priester bei dem Ansprechpartner in der Diözese Würzburg für Opfer sexuellen Missbrauchs, der Vorwurf einer "sexualbezogenen Grenzüberschreitung gegenüber einer minderjährigen Person" erhoben wurde, heißt es in der Mitteilung.

Der Priester sei bis zur "endgültigen Klärung des Vorwurfs" von seiner Tätigkeit entbunden. Generalvikar Karl Hillenbrand betont, diese Maßnahme erfolge "in erster Linie aus Präventionsgründen und stelle keine Vorverurteilung dar."